Vorwurf: Leichen vermitteln und Provision kassieren

Vorwurf: Leichen vermitteln und Provision kassieren

Gegen Geld sollen Berliner Ärzte nach Leichenschauen Tote an Bestattungsunternehmen vermittelt haben. Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) liegen mehrere solcher Beschwerden von Angehörigen und offiziellen Stellen vor, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Der rbb hatte berichtet, dass drei Ärzte für bis zu 300 Euro pro Fall Gestorbene an einen Bestatter in Hellersdorf vermittelt haben sollen. Der Bestatter soll die Ärzte gezielt angeschrieben haben.

Diverse Geldscheine

© dpa

Zahlreiche Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Die KV kenne die Vorwürfe, wurde weiter mitgeteilt. «Ein solches Verhalten wäre unter keinem Gesichtspunkt zu tolerieren.» Es könnte zum Widerruf der Approbation führen. Die drei Ärzte seien keine Vertragsärzte der KV, deshalb könnten keine disziplinarischen Maßnahmen ergriffen werden. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, werde die KV aber entsprechende Maßnahmen einleiten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 16. November 2017 13:00 Uhr