Vermehrt Windpocken-Infektionen in Berlin

Vermehrt Windpocken-Infektionen in Berlin

Nach den Masern nun die Windpocken: In Berlin erkranken zurzeit viele Menschen an der selten auftretenden Kinderkrankheit.

Impfung

© dpa

Kinder sollen gegen Windpocken geimpft werden. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

In Berlin erkranken zurzeit viele Menschen an der selten auftretenden Kinderkrankheit Windpocken. In diesem Jahr habe es bereits 240 Fälle von Windpocken gegeben, sagte eine Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales am Mittwoch in Berlin. Allein in der vergangenen Woche registrierten Ärzte 22 Neuinfektionen. Gegenüber den ersten neun Wochen des vergangenen Jahres registrierte das Landesamt allerdings einen leichten Rückgang. Damals litten 252 Menschen an der Krankheit.

Windpocken sind meldepflichtig

Die meisten Erkrankungen gibt es in diesem Jahr mit 41 Fällen in Friedrichshain-Kreuzberg, gefolgt von Reinickendorf mit 37 und Neukölln mit 30 Erkrankungen. Als Grund für den Vormarsch von Windpocken nannte die Sprecherin die Impfmüdigkeit. Viele wüssten nicht, wie gefährlich die Krankheit sein könne. Sie kann bei Komplikationen zu Lungen- oder Hirnhautentzündungen führen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit 2004 für Kinder eine Impfung gegen Windpocken, weil die Krankheit vermehrt aufgetreten war. Seit März 2013 sind Windpocken meldepflichtig.

Masern weiterhin ein Problem

Noch keine Entspannung zeichnet sich bei der Zahl der Masern-Erkrankungen ab. Seit die Infektion im Oktober in einem Flüchtlingsheim ausbrach, haben sich mit dem Stand vom Mittwoch nachweislich 695 Menschen angesteckt, Kinder wie Erwachsene. Davon erkrankten 574 allein in diesem Jahr. 26 Prozent kamen wegen der Schwere der Infektion ins Krankenhaus. Rund 90 Prozent von ihnen waren nicht geimpft.

Gestiegenes Interesse an Impfungen

Offenbar hat die Masern-Welle dazu geführt, dass sich in den vergangenen Wochen mehr Berlin impfen ließen. Genau Zahlen liegen allerdings noch nicht vor. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung werden Daten aus dem ersten Quartal erst im Frühjahr ausgewertet. Ärzte sprechen aber bereits von einem gestiegenen Interesse an Impfungen. «Wir haben jeden Tag vier bis fünf Nachfragen», sagte der in Schöneberg praktizierende Allgemeinmediziner Andreas Göckenjan. Pro Tag ließen sich aktuell bis zu vier Patienten gegen Masern impfen. Für gewöhnlich sei es im Monat eine gewesen. Auch der Allgemeinmediziner Stephan Bernhardt bestätigte diese Tendenz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. März 2015 17:24 Uhr

Mehr zum Thema