Zecken sicher entfernen: So geht's

Zecken sicher entfernen: So geht's

Zecken sollten so schnell wie möglich entfernt werden. Das richtige Werkzeug und eine gute Technik verringern dabei das Risiko, dass ernste Krankheiten übertragen werden.

Zecke am Körper entfernen wie

© dpa

Zecken werden am besten mit einer Pinzette entfernt. Die Spitzen sollten dabei nach innen gewinkelt sein.

Wer eine Zecke am Körper entdeckt, sollte sie so schnell wie möglich entfernen. Dafür kommt eine L-förmige Pinzette mit nach innen gewinkelten Spitzen oder eine spezielle Zeckenzange aus der Apotheke infrage.

Zecke nicht mit einer normalen Pinzette entfernen

Würde man eine Pinzette nehmen, bei der die Spitzen flach zusammenlaufen, würde die Zecke zusammengequetscht werden. Dabei könnten mögliche Krankheitserreger aus der Zecke in den Körper gedrückt werden. Darauf weist das Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hin.

Zecke immer gerade herausziehen

Um eine Zecke zu entfernen, fasst man sie an den Kauwerkzeugen und gleichzeitig so nahe wie möglich an der Einstichstelle und zieht sie langsam und ohne zu quetschen heraus. Sie herauszudrehen erhöht ebenfalls das Risiko, dass Krankheitserreger in den Körper gelangen.

Einstichstelle nach Entfernen der Zecke desinfizieren

Im Anschluss desinfiziert man am besten die Einstichstelle gründlich. Wer keine Pinzette hat, kann auch versuchen, die Zecke mit den Fingernägeln zu greifen. Auch dabei gilt: möglichst nicht zusammendrücken.

Zecken sitzen vor allem in Kniekehlen und Leistengegend

Kindern setzen sich Zecken oft am Kopf, vor allem am Haaransatz, fest. Erwachsene finden die kleinen Plagegeister vor allem in der Kniekehle, Leistengegend und in den Achseln. Denn dort ist die Haut dünner als am Rest des Körpers und die Zecke kann sie einfacher durchstoßen.

Einstichstelle nach Entfernen der Zecke beobachten

Nachdem die Zecke entfernt wurde, sollte man die Einstichstelle ein paar Tage beobachten. Rötet sich die Haut an oder in der Nähe der Stichstelle oder kommt es zu Erbrechen, Kopfschmerzen oder Fieber, kann das ein Hinweis auf eine Infektion mit Borreliose-Erregern sein. Dann wird der Zeckenstich zum Fall für den Arzt. Auch wenn man sich unsicher ist, ob die Zecke vollständig entfernt wurde, führt am Gang zum Arzt kein Weg vorbei.
Zecke
© dpa

Zecken nicht in die Toilette werfen

Zecken sollten mit brachialen Methoden vernichtet werden. Sie einfach im Klo runterzuspülen, ist keine gute Idee: Die Parasiten überleben und vermehren sich munter weiter. mehr

Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen.
© dpa

Zecken & Borreliose

Wie man sich vor Zecken schützt, Borreliose erkennt, wer eine FSME-Impfung braucht und mehr

Fotostrecke:

  • Die Zecke© www.zecken.de
    Zeckenbiss: Risiko, Infos, Vorsorge

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. Mai 2018 10:35 Uhr