Zeckenbiss: Risiko, Infos, Vorsorge

Zeckenbiss: Risiko, Infos, Vorsorge

Zecken sind weltweit verbreitete Parasiten, die sich von Blut ernähren. Sie sind als Überträger von Krankheiten auf Mensch und Tier bekannt. Ist eine Zecke mit Krankheitserregern infiziert, kann ein harmloser Zeckenbiss zur Gefahr für den Menschen werden. Die Fotostrecke veranschaulicht Infos zur Zecke, ihrem Verbreitungsgebiet, ihren Gefahren und was man bei einem Zeckenbiss tun sollte. Mehr zur Gesundheitsgefahr durch Zecken, zu FSME und Borreliose

  • Die Zecke© www.zecken.de
    Die Zecke ist ein Spinnentier. Das erkennt man beispielsweise an den acht Beinen der erwachsenen Zecke. Die Zecke gehört zu der Gruppe der Milben. Sie ist ein Parasit, d.h. sie braucht andere Lebewesen, von deren Blut sie sich ernährt.
  • Der Körperbau der Zecke© www.zecken.de
    Am Kopf besitzt die Zecke Stech- und Saugorgane. Am ersten Beinpaar liegen Sinnesorgane und Klauen, mit denen sie sich an ihren Opfern festhält. Die Atemöffnungen sitzen hinter dem letzten Beinpaar, die Geschlechtsteile sitzen am Bauch.
  • Die Zecke - Wo sie lebt© www.zecken.de
    Bis heute sind weltweit über 800 Zeckenarten bekannt. Sie verteilen sich hauptsächlich auf die beiden Familien der Schild- und der Lederzecken. Schildzecken leben in allen Regionen der Erde, Ausnahmen bilden Arktis und Antarktis.
  • Die Zecke - Wo sie lebt© www.zecken.de
    In Deutschland ist der Gemeine Holzbock die häufigste Zeckenart. Diese leben im Freien, an Waldrändern, an Lichtungen oder an Bächen, bewegen sich am Boden, im hohen Gras oder in Gebüsch und Unterholz. Auch Gärten werden als Lebensräume akzeptiert.
  • Wie die Zecke sticht© www.zecken.de
    Die Zecke kann im Extremfall bis zu 15 Tage an ihrem Wirt hängen und dessen Blut trinken. Menschen sticht sie gern in die Kniekehlen, im Genitalbereich, unter den Armen, im Nacken und am Haaransatz. Ihre Opfer erkennt sie u.a. an der Körperwärme.
  • Wie die Zecke sticht© www.zecken.de
    Mit ihren scherenartigen Mundwerkzeugen reißt die Zecke die Haut des Wirtes auf und gräbt mit ihrem "Stachel" eine Grube in das Gewebe, die mit Blut voll läuft. Dieses Blut saugt die Zecke immer wieder ab.
  • Wie die Zecke sticht© www.zecken.de
    Die Zecke sondert während des Stechens ein Betäubungsmittel ab, das die Einstichstelle betäubt. Deshalb spürt man Zeckenstiche nicht. Beim Stechen kann die Zecke mit ihrem Speichel Krankheitserreger an den Wirt übertragen, vor allem FSME-Viren.
  • Wie die Zecke sticht© www.zecken.de
    Durch das Blutsaugen steigt das Eigengewicht der Zecke. Eine Blutmahlzeit reicht der Zecke aus, um bis zu 10 Jahre ohne weitere Nahrung zu überleben. Das haben Laborversuche gezeigt. Ist die Zecke vollgesogen, lässt sie sich vom Wirt abfallen.
  • FSME-Erreger© www.zecken.de
    Zecken können schwere Krankheiten übertragen. Eine davon ist die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die bei Patienten zu einer Hirnhaut- oder Gehirn-Entzündung führen und tödlich enden kann. Sie wird durch den FSME-Virus ausgelöst.
  • Borreliose Bakterium© www.zecken.de
    Eine weitere Krankheit, die durch Zecken übertragen wird, ist die Borreliose. Sie wird durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöst, welches jedes Organ, das Nervensystem und die Gelenke sowie das Gewebe befallen kann.
  • Wie schütze ich mich vor Zecken?© bernhard pixler/ www.pixelio.de
    Einen sicheren Schutz gibt es nicht. Man kann dennoch einiges tun, um Zeckenstiche zu vermeiden: Tragen Sie Kleidung mit langen Ärmeln und lange Hosen. Ziehen Sie die Socken über die Hosenbeine – denn Zecken sitzen meist im Unterholz und an Gräsern.
  • Wie schütze ich mich vor Zecken?© www.zecken.de
    Zecken sind winzig klein und krabbeln auf dem Körper und der Kleidung herum, um eine geeignete Einstichstelle zu finden. Deshalb sollten Sie Ihren ganzen Körper gründlich nach Zecken absuchen, wenn Sie sich zuvor in der Natur aufgehalten haben.
  • Wie schütze ich mich vor Zecken?© DAK
    Helle Kleidung ist günstiger als dunkle. Zecken kann man gut darauf erkennen und noch vor einem Stich entfernen.Verwenden Sie insektenabweisende Mittel. Diese helfen zumindest eine Weile. Aber auch sie stellen keinesfalls einen sicheren Schutz vor Zecken
  • Wie schütze ich mich vor Zecken?© Techniker Krankenkasse
    Gegen FSME gibt es keine medizinische Behandlung. Deshalb empfehlen Gesundheitsbehörden allen, die in Risikogebieten wohnen oder dort Urlaub machen, eine Impfung gegen die FSME. Die Kosten werden von den meisten Krankenkassen übernommen.
  • Entfernen von Zecken© www.zecken.de
    Zecken entfernt man am besten mit einer Pinzette. Dazu setzt man dicht über der Haut an und zieht die Zecke vorsichtig heraus. Da der Stechapparat der Zecke kein Gewinde besitzt, muss die Zecke beim Entfernen weder rechts noch links gedreht werden. (Te

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • 1. Die richtige Kleidung wählen© dpa
    Mücken abwehren: 10 Tipps
  • Die Zecke© www.zecken.de
    Zeckenbiss: Risiko, Infos, Vorsorge
  • Frau in der Küche© dpa
    Küchenhygiene: 10 Tipps
  • 1. Tipp: Nehmen Sie die Allergie nicht auf die leichte Schulter!© aboutpixel
    10 Tipps bei Heuschnupfen
  • Löwenzahn© Wirths PR
    Heilpflanzen & Heilkräuter
  • Kinderkrankheiten© S.-Hofschlaeger/ www.pixelio.de
    Kinderkrankheiten