Zahnpasta selber machen

Zahnpasta selber machen

Zähne putzen kann man auch mit Zahnpasta aus eigener Herstellung. Eine Anleitung in fünf Schritten.

Müll vermeiden

© dpa

Zahnpasta kommt üblicherweise in der Tube aus Plastik auf eine Plastikzahnbürste. Diesen Müll wollen viele vermeiden und suchen Alternativen.

Zahnpasta lässt sich selbst herstellen - das trägt dazu bei, Plastikverpackungen künftig zu vermeiden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erklärt, wie es geht.

Anleitung: Zahnpasta selber machen

  1. Vier Esslöffel Kokosöl oder anderes festes Öl im Wasserbad lauwarm erweichen.
  2. Drei Esslöffel Natron hinzugeben, die Masse anschließend in ein desinfiziertes Glas füllen.
  3. Nach Belieben etwas flüssiges Öl wie eine Sesam-Variante hinzufügen
  4. Außerdem optional ein Teelöffel Schlämmkreide und Minzöl. Letzteres sollte man aber nicht für Kinder unter sechs Jahren, Schwangere und Allergiker nutzen.
  5. Ganz normal die Zähne putzen. Dabei Bedenken: Die Mischung bildet keinen Schaum, was die Funktion der Paste aber nicht einschränkt.

DIY-Zahnpasta fehlt Fluorid

Ausschließlich die selbstgemachte Zahnpasta nutzen sollte man aber nicht. Denn ihr fehlt Fluorid. Fluoride sind wichtig, um die Zähne vor Karies zu schützen. Sie unterstützen die Remineralisation, hemmen die Säureproduktion im Mund und machen die Zähne widerstandsfähiger.

Zahnreinigungstabletten als Zahnpasta-Alternative

Es gibt noch weitere Alternativen, Zahnpasta ohne die Plastikverpackungen zu nutzen. Die gängigste kaufbare Alternative im Handel sind Zahnreinigungstabletten. Sie werden im Mund zerkaut und dann mit einer Bürste verrieben. Auch sie schäumen nicht.

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: Mittwoch, 8. Mai 2019 14:51 Uhr