Sauna: Wie lange dürfen Schwangere schwitzen?

Sauna: Wie lange dürfen Schwangere schwitzen?

Sauna-Fans dürfen auch während der Schwangerschaft weiter schwitzen- aber vorsichtig.

Sauna-Besuche

© dpa

Sauna - ein heißes Vergnügen. Damit das auch so bleibt, sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.

Regelmäßige Saunagängerinnen dürfen während einer unkomplizierten Schwangerschaft weiterhin Schwitzkuren machen. Darauf weist Christian Albring vom Berufsverband der Frauenärzte in München hin.

Saunagang kann spätere Geburt erleichtern

Saunieren kann sogar den Vorteil haben, dass bei durch den Verlust von Flüssigkeit beim Schwitzen Wassereinlagerungen verringert werden, so Albring. Unter Umständen sei später auch die Geburt leichter, weil die Muskulatur bei regelmäßigen Saunagängerinnen insgesamt weicher und entspannter sei.
test1.png
© Meier & Mannack GbR

FFP2-Masken schnell und günstig kaufen

Kaufen Sie jetzt Ihre FFP2-Masken bei Ihrem innovativen deutschen Online Fachhandel für Schutz und Sicherheit aus Berlin. Schnell und kostengünstig! Wir bieten hohe, zertifizierte Qualität zu niedrigen Preisen. mehr

Ab wann die Sauna nicht mehr besucht werden sollte

Kurz vor der Geburt sollten die betreffenden Frauen vorsichtig sein. Denn hohe Temperaturen und bestimmte Aufguss-Aromen könnten die Wehen auslösen. Auch von einem kalten Tauchbad rät Albring gegen Ende der Schwangerschaft ab: Besser sei es, zum Abkühlen einen Wasserschlauch zu verwenden und wie gewohnt bei den Beinen anzufangen. Anschließend werden Arme, Rücken und Bauch abgeduscht.

Wieviel Sauna ist erlaubt?

Grundsätzlich sollten gesunde Schwangere das Saunieren nicht übertreiben: Zwei Saunagänge pro Besuch und Woche reichen laut Albring aus. Die Temperatur sollte außerdem im niedrigen Bereich liegen. Vor der Schwitzkur empfiehlt der Arzt ein warmes Fußbad, um die Durchblutung anzuregen und den Kreislauf auf die Erwärmung vorzubereiten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Januar 2016 10:40 Uhr

Sauna für Anfänger