Flugangst: Tipps gegen die Angst vorm Fliegen

Flugangst: Tipps gegen die Angst vorm Fliegen

Wer unter Flugangst leidet, lässt während einer Reise mit dem Flieger besser die Finger vom Alkohol. Was wirklich hilft.

Flugzeug

© dpa

Abheben und Angst haben- Jetzt bloß nicht betrinken!

Ein Gläschen Sekt oder ein Schluck aus dem Flachmann ist das falsche Mittel, um Flugangst zu bekämpfen. «Das kann nach hinten losgehen und die Angst noch verschlimmern», warnt die Psychologin Antonia Arboleda-Hahnemann aus Hamburg. Alkoholgenuss habe in solchen Situationen eine paradoxe Wirkung: «Dadurch gibt man ja Kontrolle ab. Die größte Angst von Betroffenen ist es aber, die Kontrolle zu verlieren.»

Hoher Adrenalinspiegel verschlimmert Flugangst

Auch helfe Alkohol keineswegs, sich in solchen Situationen zu beruhigen. «Der Adrenalinspiegel ist in diesen Momenten ohnehin hoch, und wenn man dann etwas trinkt, pusht das den noch einmal», sagt die Expertin, die Seminare gegen Flugangst leitet.

Bewegung hilft bei Angst im Flugzeug

Das klingt simpel, hilft aber. Denn wenn Betroffene verkrampfen, verstärke sich dadurch die Angst oft noch, erklärt Arboleda-Hahnemann. «Die meisten sitzen dann wie paralysiert in ihren Sitzen und krallen sich an den Armlehnen fest.» Stattdessen gelte es, sich zu bewegen, um den Körper zu entspannen. «Manchmal hilft es schon, einmal im Flieger aufzustehen. Einige üben auch Tanzschritte im Sitzen.»

Mit Atemübungen im Flugzeug zur Ruhe kommen

Atemübungen seien ebenfalls eine Hilfe, um zur Ruhe zu kommen und nervöses Hyperventilieren zu vermeiden. «Atmen Sie ruhig und gleichmäßig durch die Nase ein und durch den Mund doppelt so lange aus», empfiehlt die Expertin.

Ablenkung ist effektives Mittel gegen Flugangst

Mit dem Nachbarn sprechen, Musik hören oder ein Buch lesen- all das kann helfen, um unangenehme Gefühle beim Fliegen beiseite zu schieben. So etwas hilft aber nur, wenn Fluggäste sich wirklich auf ihren Nachbarn oder ihr Buch einlassen können. «Manche haben dann die Zeitung verkehrt herum in der Hand und merken das gar nicht», erzählt die Psychologin.

Bewusst der Flugangst stellen

Wer feststellt, dass er zu aufgeregt zum Lesen ist, sollte es besser nicht versuchen. «Dann ist es besser, sich bewusst der Angst zu stellen. Sonst springt sie einen von hinten an.» Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung- das gilt auch für die Flugangst. Sich klarzumachen, wovor man Angst hat, hilft also, die Ängste besser zu verstehen und zu verarbeiten.

Ängste vor dem Flug aufschreiben

«Am besten macht man sich vor dem Flug einen Zettel und schreibt alle negativen Gedanken auf», erläutert Arboleda-Hahnemann. Danach sollten Betroffene sich über diese Punkte genau informieren. «Wenn ich zum Beispiel Angst vor Turbulenzen haben, hilft es mir zu wissen, dass Turbulenzen zwar unangenehm, aber ungefährlich sind.» Das könnten Betroffene sich später vor Augen halten, wenn sie im Flieger nervös werden, weil die Maschine zu ruckeln beginnt.
Flugangst bei Kindern: Was tun?
© dpa

Flugangst bei Kindern: Was hilft?

Die Angst vorm Fliegen kann auch Kinder treffen. Eltern sollten die Flugangst unbedingt ernst nehmen und nach den Ursachen suchen. Erst dann können sie etwas dagegen tun. mehr

Langstreckenflüge und Gesundheit
© dpa

Langstreckenflüge: Fit fürs Flugzeug

Druck auf den Ohren, Jetlag, Thrombosen: ein Langstreckenflug ist anstrengend und manchmal auch gesundheitsgefährdend. Wie man lange Flugreisen gesund übersteht. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 23. Juni 2017 13:51 Uhr

Psychologie