Kariesvorbeugung: Zahnpasta mit Fluorid nicht ausspülen

Kariesvorbeugung: Zahnpasta mit Fluorid nicht ausspülen

Der Kariesschutz durch Fluorid lässt sich weiter erhöhen, wenn eine aufgeschäumte, fluoridhaltige Zahnpasta nach dem Putzen nicht ausgespült wird.

Zahnpflege

© dpa

Fluoridhaltige Zahnpasta schützt die Zähne - nach dem Putzen sollte man den Schaum daher nur ausspucken, nicht ausspülen.

Einfaches Ausspucken reicht aus, erklärt der Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten (IME) in Frankfurt.
Zur Kariesvorbeugung gehört außerdem gründliches und regelmäßiges Zähneputzen - am besten dreimal am Tag nach den Hauptmahlzeiten, mindestens aber nach dem Frühstück und abends vor dem Zubettgehen.

Fluoride stärken den Zahnschmelz

Andere Wege der Kariesvorbeugung, zum Beispiel ein geändertes Essverhalten, seien bei weitem nicht so erfolgreich wie der Einsatz von Fluorid, erläutert der IME unter Berufung auf belgische Forschungsergebnisse. Demnach stärken Fluoride den Zahnschmelz und machen die Zähne weniger angreifbar für Kariesbakterien. Neben Zahnpasta mit Fluoridzusatz eignen sich auch Gele oder Tabletten.

Bilderstrecke

  • Zähne: So bleiben sie gesund© dpa
    Zähne: So bleiben sie gesund

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Oktober 2010 11:47 Uhr

Mehr zum Thema

Zähne-Spezial