Endometriose: Schmerzen bis zur Unfruchtbarkeit

Endometriose: Schmerzen bis zur Unfruchtbarkeit

Viele Frauen leiden daran, doch trotz der chronischen Begleitschmerzen dauert es oft Jahre, bis Ärzte die Krankheit richtig diagnostizieren.

Schmerzen im Unterleib

© dpa

Menstruationsähnliche Schmerzen außerhalb der normalen Regel können ein Hinweis auf Endometriose sein.

Schmerzen bei der Regelblutung und beim Geschlechtsverkehr oder chronische Unterbauchschmerzen: Das sind häufig Hinweise auf die chronische weibliche Unterleibserkrankung Endometriose.

Wucherndes Gewebe verursacht Entzündungsreaktionen

Endometriose ist eine gutartige, aber schmerzhafte chronische Erkrankung, bei der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle wuchert und Entzündungen auslöst.

Die Endometriose befällt meist den unteren Bauch- bzw. Beckenraum. Das Gewebe siedelt sich an Eierstöcken, Eileitern, in Darm, Blase oder Bauchfell an. Eine Ausbreitung auf die Scheidenwand und den Darm sind nicht selten.

Schmerzen bis zur Unfruchtbarkeit

Die Folge sind Entzündungsreaktionen, starke Blutungen, Zysten sowie Vernarbungen und Verwachsungen. Deshalb ist Endometriose eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Symptome: Schmerzen, Blutungen, Krämpfe

Symptome sind krampfartige Schmerzen von steigender Intensität, auch andauernde Bauch- und Rückenschmerzen. Die Erkrankung kann einen chronischen Verlauf nehmen und stärkste Schmerzen auslösen, Organfunktionen beeinträchtigen sowie die Fruchtbarkeit reduzieren. Bei Ausbreitung können auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, beim Harnlassen oder schmerzhafter oder erschwerter Stuhlgang auftreten.

Sechs Jahre bis zur Diagnose

Endometriose kann schon bei sehr jungen Frauen von der ersten Periode an auftreten oder erst während der Wechseljahre oder nach Absetzen der Pille. Die Ursachen der Krankheit sind weitgehend unbekannt.

Trotz erheblicher Beschwerden vergehen oft Jahre, bis Ärzte die Krankheit endgültig diagnostizieren. In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 40.000 Frauen daran.

Quelle: kra/dpa

| Aktualisierung: Samstag, 10. Oktober 2009 12:22 Uhr

Frauen-Ratgeber