Zahnfüllungen: Ist Keramik besser als Amalgam?

Zahnfüllungen: Ist Keramik besser als Amalgam?

Früher wurden Zähne einheitlich mit Amalgam gefüllt. Heute können Patienten wählen. Aber welche Füllung ist die beste?

Zahnbehandlung

© dpa

Bevor sich Patienten auf den Zahnarztstuhl legen, sollten sie genau überlegen, welche Füllung sich für sie eignet.

Inlays, Amalgam, Komposits, Gold, Keramik und mehr- Patienten beim Zahnarzt sind schnell überfordert, wenn es um das Material für neue Zahnfüllungen geht.

Unterschied: Harte und weiche Zahnfüllungen

Zunächst muss zwischen harten und weichen Füllungen unterschieden werden:

Weiche Füllungen wie Amalgam oder Komposit schließen kleinere Löcher im Zahn. «Sie werden direkt in der Praxis angefertigt und härten im Zahn aus», erklärt Dirk Kropp von der Initiative ProDente.

Harte Füllungen wie Gold oder Keramik werden dagegen nur bei größeren Schäden eingesetzt. Sie werden zunächst in einem zahntechnischen Labor hergestellt. In einer weiteren Sitzung werden sie dann mit Zement oder Spezialkleber am Zahn befestigt. Anstelle von harten Füllungen spricht man auch von Einlagefüllungen oder Inlays beziehungsweise Onlays.

Wichtige Frage: Wie gut sichtbar ist die Zahnfüllung?

Bei der Wahl des Füllstoffes spielt heute auch die Ästhetik eine große Rolle. «Keramik oder Komposit ähnelt der Zahnfarbe», erklärt Kropp. Andersfarbige Materialien wie Gold oder Amalgam werden daher in Deutschland - wenn überhaupt - nur noch im hinteren Bereich des Mundes verwendet.

Vorteile von Amalgam

Patienten sollten auch die Eigenschaften der jeweiligen Füllstoffe berücksichtigen. «Amalgam wird nicht ohne Grund seit über 100 Jahren für Zahnfüllungen verwendet. Es hat unbestrittene Vorteile», sagt Kropp.

«Bei Kompositfüllungen können zum Beispiel aufgrund des höheren Schrumpfungsgrades beim Aushärten Mikrorisse im Übergang von der Füllung zum Zahn entstehen.» An diesen Stellen kann Karies den Zahn angreifen. Mit Amalgam hingegen wird in der Regel ein optimaler Abschluss zur Zahnsubstanz erreicht.

Nachteile von Amalgam

Allerdings steht Amalgam seit vielen Jahren im Verdacht, Beschwerden wie Kopfschmerzen, Depressionen, und Sehstörungen hervorzurufen. Wissenschaftlich konnte das bislang weder bestätigt noch widerlegt werden. Eine zwölfjährige Studie des Zentrums für naturheilkundliche Forschung am Klinikum Isar in München kam 2008 zu dem Ergebnis, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Zahl der Amalgamfüllungen und dem Auftreten bestimmter Symptome gibt.

Doch es gibt Hinweise auf einen zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Einsetzen der Füllungen und dem Auftreten der Symptome. Das ergab die Analyse einiger Berichte von Patienten, die wegen Beschwerden gegen einen Amalgamhersteller geklagt hatte.

Wie lange die Füllungen halten

Harte Füllungen wie Gold oder Keramik zeichnen sich durch eine hohe Haltbarkeit aus. Eine Goldfüllung hält je nach Art bis zu 30 Jahre. Keramikfüllungen überstehen meist zehn bis zwölf Jahre, Amalgam acht bis zehn Jahre und Kompositfüllungen lediglich vier bis neun Jahre. «Bei diesen Angaben handelt es sich um statistische Mittelwerte», sagt Uwe Niekusch von der Zahnärztlichen Kompetenzstelle der Unabhängigen Patientenberatung in Heidelberg. Die Haltbarkeit hänge von der Verarbeitung der Füllung durch den Zahnarzt ab und von der persönlichen Zahnpflege.

Material auch eine Kostenfrage

Patienten sollten sich auch über die Kosten der jeweiligen Füllung informieren. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt lediglich die Kosten für eine Amalgamfüllung vollständig. «Kompositfüllungen werden nur bezahlt, wenn es sich um Füllungen im Frontzahnbereich handelt oder der Patient eine Amalgamallergie hat», erklärt Anja Härschel vom Spitzenverband der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Berlin. Andernfalls muss der Patient die Mehrkosten selbst tragen.

Keramikfüllungen sind am teuersten

Gleiches gilt für Hartfüllungen aus Gold oder Keramik. Hier bezahlen die Kassen nur so viel, wie eine vergleichbare Amalgamfüllung kosten würde. «Den Differenzbetrag trägt der Versicherte selbst», sagt Härschel. Dieser kann laut Kropp bei einer Kompositfüllung bis zu 80 Euro betragen. Bei Keramikfüllungen kommen Kosten von 400 bis 600 Euro auf den Patienten zu, bei einer Goldfüllung sind es 250 bis 420 Euro.

Materialmix im Mund vermeiden

Auch Allergien, Erkrankungen oder bereits im Mund vorhandene Füllungen sollten bedacht werden. Uwe Niekusch warnt davor, Füllungen aus verschiedenen Metallen einzusetzen. Denn in diesem Fall drohen chemische Reaktionen, zum Beispiel Korrosion. Habe der Patient zum Beispiel die Wahl zwischen einer Füllung und einem Inlay, sollte er sich für die Füllung entscheiden, auch wenn diese nicht so lange hält wie ein Inlay. «Reine Privatleistungen, wie ein Inlay, stellen nicht automatisch eine bessere oder zahnschonendere Behandlungsform dar.»

Fotostrecke:

  • Zähne: So bleiben sie gesund© dpa
    Zähne: So bleiben sie gesund

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 2. Juli 2011 19:34 Uhr

Zähne-Spezial