Sauna: Tief einatmen beugt Erkältungen vor

Sauna: Tief einatmen beugt Erkältungen vor

Schwitzen entschlackt, Wechselduschen stärken das Immunsystem und selbst richtiges Atmen in der Sauna hat einen Gesundheitseffekt.

Sauna-Regeln

© dpa

Saunieren ist besonders in der kalten Jahreszeit beliebt.

Regelmäßige Saunagänge schützen das Immunsystem vor Erkältungen. Denn das Einatmen der heißen Luft regt die Durchblutung im Nasen-Rachen-Raum an. Das stärkt dort die körpereigenen Abwehrkräfte, die ihrerseits eindringende Krankheitserreger daran hindern, sich auszubreiten.

Aufgüsse verstärken Effekt

Aufgüsse aus ätherischen Ölen schützen zusätzlich vor Erkältungen: Konzentrate mit Menthol, etwa Minzöl, oder solche mit Eucalyptol, zum Beispiel Eukalyptus-, Rosmarin- oder Kampheröl, wird eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Nicht länger als 15 Minuten schwitzen

Wichtig ist allerdings, dass ein Saunagang nicht länger als 12 bis 15 Minuten dauert. Außerdem sollten nicht mehr als drei Durchgänge hintereinander erfolgen, rät der Bund. Sinnvoll sind ein bis zwei Saunabesuche pro Woche mit ausreichend Zeit zum Entspannen.

Fotostrecke:

  • Sauna: 10 Tipps für Anfänger© dpa
    Sauna: 10 Tipps für Anfänger

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. Januar 2014 15:19 Uhr

Sauna für Anfänger