Hautkrebsrisiko: Kindheit ist entscheidende Phase

Hautkrebsrisiko: Kindheit ist entscheidende Phase

Sonnenschäden in der Kindheit bestimmen für den Rest des Lebens das Hautkrebsrisiko. Deshalb brauchen Kinder einen besonderen Hautschutz.

Bei Kindern ist besondere Vorsicht geboten

© dpa

Die Haut von Kindern ist empfindlicher, daher hat ein Sonnenbrand viel schlimmere Folgen als bei Erwachsenen.

Eine übermäßige Sonnenexposition in der Kindheit gehört zu den Hauptrisikofaktoren für die Entstehung von Hautkrebs. Sowohl das Melanom, der aggressive schwarze Hautkrebs, als auch andere Hautkrebsformen, wie der sich langsamer entwickelnde weiße Hautkrebs, haben in den letzten Jahrzehnten weltweit insbesondere unter der hellhäutigen Bevölkerung zugenommen. Eine bessere und schnellere Diagnose, mehr Aktivitäten im Freien, ein verändertes Klima, eine abnehmende Ozonschicht und eine höhere Lebenserwartung der Menschen spielen dabei vermutlich eine Rolle.

Sonnenstudios fördern Hautkrebs

Amerikanische Mediziner beobachteten zudem bei 18- bis 39-Jährigen einen Anstieg der Melanome um das Sechsfache in den vergangenen 40 Jahren. Experten machen dafür unter anderem auch häufige Besuche beim Sonnenstudio verantwortlich.

Kinderhaut ist dünner und weniger pigmentiert

Dass Sonnenschäden in der Kindheit zum größten Teil das Lebenszeitrisiko für Hautkrebs bestimmen, dürfte nicht allen klar sein. «Ein Sonnenbrand bei einem Erwachsenen hat in der Langzeitwirkung nicht so schlimme Folgen wie ein Sonnenbrand bei einem Kleinkind, das noch eine viel empfindlichere Haut hat», erklärt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. Denn Kinderhaut ist um ein Vielfaches dünner als die Haut von Erwachsenen und noch unzureichend pigmentiert.

Auch bei Kindern Leberflecken regelmäßig checken

«In seltenen Fällen können auch Kinder und Jugendliche Hautkrebs entwickeln», sagt Fegeler. «Eltern sollten deshalb Muttermale ihres Kindes untersuchen lassen, wenn sie wachsen, eine asymmetrische Form haben, der Rand ungleichmäßig verläuft und die Farbe uneinheitlich erscheint.»

Kinder brauchen Sonnenschutz

Deshalb ist für Kinder in Deutschland Sonnenschutz- durch Kleidung, Sonnenhut sowie -brille, Schatten und Sonnencreme- ein Muss. Unter zwei Jahren sollten Kinder überhaupt nicht in die direkte Sonne.
Gerüstet für den Sommer
© dpa

Kinder vor Sonne und Hitze schützen

Sonnenmilch und ein Hut - das ist Standard für kleine Kinder an heißen Tagen. Eltern können aber noch mehr tun, um den Nachwuchs vor Sonnenstich und Co. zu schützen. mehr

Fotostrecke:

  • 1. Tipp: Kinder besonders schützen!© Techniker Krankenkasse
    Tipps für gesundes Sonnenbaden

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Dezember 2018 14:24 Uhr