Tripper: Was man über die Geschlechtskrankheit Gonorrhoe wissen sollte

Tripper: Was man über die Geschlechtskrankheit Gonorrhoe wissen sollte

Tripper ist eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit. Männer bemerken eine Infektion schnell, Frauen eher nicht. Dabei ist Gonorrhoe für sie gefährlicher.

Kondome schützen vor Tripper

© dpa

Nehmt Gummi! Kondome sind immer noch der beste Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen wie Tripper.

Tripper, auch Gonorrhoe genannt, ist eine der weltweit häufigsten Geschlechtskrankheiten. Wird die Infektion entdeckt, kann sie mit Antibiotika behandelt werden. Doch zunehmende Resistenzen machen den Medizinern Sorgen. Experten mahnen, beim Sex Kondome zu nutzen, um eine Ansteckung mit Gonorrhoe zu verhindern.

Gonorrhoe-Symptome bei Männern

«Männer können schneller erkennen, dass sie vom Tripper befallen sind, oft bemerken sie morgens vor dem ersten Toilettengang einen eitrigen Tropfen, der so bei anderen Infektionen nicht vorkommt. Man nennt ihn auch 'Bonjour-Tropfen'», sagt Thomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Der eitrige Ausfluss beim Mann entwickelt sich etwa zwei bis sechs Tage nach der Infektion, teils auch später.

Gonorrhoe-Symptome bei Frauen

Frauen haben seltener eindeutige Symptome. Ausfluss oder unklare Unterleibschmerzen sind häufig und können auch bei vielen anderen Krankheitsbildern vorkommen. Auch ein Brennen beim Wasserlassen kann zu den Symptomen gehören.
«Manche sexuell übertragbaren Infektionen machen sich durch Juckreiz und Brennen im Genitalbereich bemerkbar», ergänzt Prof. Norbert Brockmeyer, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft. «Das ist bei der Gonorrhoe meistens nur der Fall, wenn die Harnröhre betroffen ist.» STI ist die Abkürzung für den englischen Begriff «sexual transmitted infections», sexuell übertragbare Infektionen.

Gonorrhoe birgt hohe Risiken für Schwangere

Laut dem Dermatologen leidet höchstens ein Viertel der infizierten Frauen an typischen Beschwerden. «Deshalb können die Erreger sich weiter ausbreiten und beispielsweise zu Verklebungen der Eileiter mit nachfolgender Unfruchtbarkeit der Frau führen», sagt Brockmeyer. Ist eine Schwangere unbemerkt mit Gonorrhoe infiziert, kann sich das Kind bei der Geburt anstecken und im extremen Fall erblinden.

Wie wird Gonorrhoe festgestellt?

Durch einen Abstrich können die Erreger- Gonokokken- diagnostiziert werden. Wird die Diagnose bestätigt, so sollte auch der Sexualpartner untersucht werden. «Die Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten liegt in unterschiedlichen Händen. In Deutschland werden sie vor allem von Dermatologen behandelt, zu deren Ausbildung die Venerologie gehört», sagt Jelinek. Auch Urologen oder Gynäkologen können weiterhelfen.

Muss Gonorrhoe gemeldet werden?

Im Jahr 1879 entdeckte der Mediziner Albert Neisser die Bakterien, die Ursache für eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit sind. Heute sind die Meldesysteme für Tripper sehr unterschiedlich. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt weltweit 60 Millionen Fälle pro Jahr, genaue Zahlen gibt es jedoch nicht. Letzteres trifft auch für Deutschland zu. Die Meldepflicht wurde 2001 abgeschafft, von den sexuell übertragbaren Krankheiten müssen nur noch HIV/Aids und Syphilis gemeldet werden.
«Es gab die Vorstellung, dass es ausreicht, wenn man die Meldepflicht für Syphilis beibehält und dadurch einen Überblick über die Verbreitung von STIs erhält», sagt Ulrich Marcus vom Robert-Koch-Institut in Berlin. «In der Folgezeit konnten wir jedoch belegen, dass die sexuell übertragbaren Krankheiten unterschiedliche Bevölkerungsgruppen betreffen. Sie unterscheiden sich außerdem darin, wie einfach übertragbar und wie lange sie infektiös sind.»

Wie wird Gonorrhoe behandelt?

Zur Behandlung des Trippers werden kurzzeitig Antibiotika eingesetzt. Diese können je nach Präparat über den Mund eingenommen oder in die Muskeln gespritzt werden. «Die Behandlung der Gonorrhoe wird zunehmend schwierig, weil immer häufiger Antibiotikumresistenzen auftreten», warnt jedoch Brockmeyer. Multiresistente Keime seien in Japan, Thailand, Großbritannien oder Schweden bekanntgeworden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Oktober 2014 13:38 Uhr

Mehr zum Thema