Brustvergrößerung: Gute Noten für die Charité

Brustvergrößerung: Gute Noten für die Charité

Die Stiftung Warentest hat sieben Einrichtungen zur Brustvergrößerung getestet. Am besten schnitt eine Berliner Klinik ab.

Eingangsschild der Charité Berlin

© dpa

Ein Eingangsschild der Charité Berlin.

Nach Einschätzung der Stiftung Warentest werden Patientinnen vor einer Brustvergrößerung fast immer schlecht beraten. Vor allem bei der Information über mögliche Komplikationen und Risiken der Operation hapere es.

Auch Auskünfte über die Qualifikation des Operateurs, die erwarteten Kosten und den Ablauf seien oft unzureichend, schreiben die Warentester in ihrer Zeitschrift «test» (September 2010). Gerade bei Brustvergrößerungen, die nur aus ästhetischen Gründen erfolgen, sei eine umfassende Beratung aber besonders wichtig.

Brustzentrum der Charité Berlin berät umfassend

Von sieben getesteten Einrichtungen hat als einzige das Interdisziplinäre Brustzentrum Charité Berlin die Patientinnen "umfassend" beraten. In bestimmten Fällen hat die Charité den Interessentinnen zum Beispiel empfohlen, den Eingriff noch einmal zu überdenken oder ihnen sogar von einer Operation abgeraten.

Bei allen anderen Einrichtungen war die Beratung "lückenhaft", am Luisenkrankenhaus Düsseldorf sogar "sehr lückenhaft", so die Stiftung.

Zu große Implantate empfohlen

Bei den drei getesteten privaten, überregional tätigen Schönheitskliniken wurde jeweils mindestens einer Patientin deutlich zu große Implantate empfohlen. Punkten konnten die privaten Anbieter dagegen im Vergleich zu den öffentlichen Krankenhäusern bei Vorabinformation und Service, das heißt zum Beispiel bei Informationsmaterialien und Termintreue.

Fragen, die der Patientenorientierung dienen, wurden von keinem Anbieter vorbildlich beantwortet. So war die Aufklärung über die Qualifikation des Arztes, die erwarteten Kosten und den Ablauf "weniger ausgeprägt" bis "gering".
Getestet wurden: Clinic im Centrum , Interdisziplinäres Brustzentrum Charité Berlin, Klinikum Stuttgart Frauenklinik, Luisenkrankenhaus Düsseldorf, Mang Medical One Gruppe, St. Elisabeth-Krankenhaus Brustzentrum, Leipzig, Tagesklinik/Ambulanz der Collegium-Klinik.

Der Test von vier Brustzentren öffentlicher Krankenhäuser und drei privaten, überregional tätige Schönheitskliniken ist in der Septemberausgabe 2010 der Zeitschrift "test" veröffentlicht.

Quelle: kra/BerlinOnline/dpa/test

| Aktualisierung: Montag, 10. April 2017 11:49 Uhr

Mehr zum Thema

Schönheits-Ops & Co.