Baldrian: Schlafmittel ohne Suchtgefahr

Baldrian: Schlafmittel ohne Suchtgefahr

Als Tee kann Baldrian eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung haben- wenn der Tee richtig zubereitet ist.

Heilpflanzen & Heilkräuter

© Poulos/ Creative Commons

Baldrian

Arzneipflanzen können bei Schlafstörungen helfen, die nicht auf einer organischen Erkrankung beruhen. So macht beispielweise Baldrian müde.

Schlafmittel ohne Suchtgefahr

Baldrian etwa hat eine beruhigende, schlaffördernde Wirkung, ohne dass wie bei manchem synthetischen Schlafmittel die Gefahr einer Abhängigkeit besteht. Erst vor wenigen Jahren haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die sogenannten Lignane des Baldrians ähnlich wie der körpereigene Botenstoff Adenosin wirken.

Hopfen verstärkt die Wirkung von Baldrian

An der schlaffördernden Wirkung des Baldrians sind allerdings noch weitere Inhaltstoffe beteiligt. Außerdem haben neuere Studien gezeigt, dass eine Kombination mit Hopfen die Wirkung noch verstärken kann.

Baldriantee kalt ansetzen

Wer Baldriantee zubereitet, sollte darauf achten, dass der Tee am besten kalt angesetzt wird und möglichst lange, am besten mehrere Stunden, ziehen sollte. Nach dem Abseihen kann man den Tee auf angenehme Trinktemperatur erwärmen. Wer keinen Baldriantee mag, kann ihn mit einem Tee aus Melissenblättern und Lavendelblüten verfeinern. Baldrian beeinträchtigt übrigens nicht die Fahrtüchtigkeit, wie der TÜV Rheinland festgestellt hat.

Fotostrecke:

  • Löwenzahn© Wirths PR
    Heilpflanzen & Heilkräuter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Dezember 2018 16:14 Uhr