Pfefferminze schmeckt und heilt

Pfefferminze schmeckt und heilt

Pfefferminzöl kann bei Erkältungen viel bewirken- wenn man es nicht überdosiert.

Pfefferminzöl

© dpa

Auszüge aus der Pfefferminze helfen bei Magen-Darm-Krämpfen, Kopfschmerzen und Erkältungskrankheiten.

Das aus Pfefferminze gewonnene Öl hat zahlreiche naturheilkundliche Wirkungen vor allem bei Krankheiten in der kalten Jahreszeit. «Es wirkt krampflösend auf Magen, Darm und Gallenwege, außerdem antibakteriell, entzündungshemmend und schleimlösend», zählt Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin der Universität Würzburg auf. «Zudem hat es einen kühlenden, schmerzlindernden Effekt. Damit eignet sich das Pfefferminzöl auch zur Linderung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten.»

Pfefferminze hat den höchsten Mentholgehalt

Unter den vielen Minze-Arten besitzt die Pfefferminze (Mentha piperita) mit weitem Abstand den höchsten Mentholgehalt in ihrem ätherischen Öl (bis zu 45 Prozent). Das Öl wird bei Nasenschleimhautentzündungen als Tee, in Hustenbonbons, Nasensalben und als Badezusatz eingesetzt. Die Pfefferminze ist eine relativ junge Arzneipflanze, sie wurde im Jahr 1696 erstmals beschrieben.

Pfefferminze hilft bei Erkältung und grippalen Infekten

Auch die bei Erkältungen und grippalen Infekten häufig auftretenden Kopfschmerzen lassen sich Mayer zufolge mit Pfefferminzöl gut bekämpfen. Dabei wird das Öl äußerlich auf Schläfen und Nacken aufgetragen. «Die schmerzlindernde Wirkung tritt allerdings nur bei Präparaten ein, die weniger als 20 Prozent Menthol enthalten, höhere Mentholkonzentrationen erhöhen eher die Schmerzempfindlichkeit», erläutert der Wissenschaftler.

Wann man Pfefferminze nicht anwenden darf

Pfefferminzöl darf nicht bei Verschluss der Gallenwege, Gallenblasenentzündungen und schweren Leberschäden innerlich eingenommen werden. Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten Eltern es nicht im Gesichtsbereich anwenden, da es zu einer Atemdepression kommen kann.

Fotostrecke:

  • Löwenzahn© Wirths PR
    Heilpflanzen & Heilkräuter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 22. Dezember 2011 16:38 Uhr