Eukalyptus lindert Erkältungsbeschwerden

Eukalyptus lindert Erkältungsbeschwerden

Bei Schnupfen macht Eukalyptusöl die Nase schnell wieder frei. Bei der Anwendung sollte man aber vorsichtig sein.

Heilpflanzen & Heilkräuter

© Melburnian/ Creative Commons

Eukalyptus

Eukalyptusöl wird aus den Blättern des Eukalyptusbaumes gewonnen, der mit einer Höhe von bis 70 Metern zu den größten Bäumen der Erde zählt. Eukalyptusöl tut erkälteten Atemwegen gut. «Das Eukalyptusöl wirkt antiseptisch und expektorierend, das heißt, es fördert den Auswurf des Husten- oder Schnupfensekrets, wobei das Sekret nicht nur verflüssigt, sondern auch schneller abtransportiert wird», so Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin der Universität Würzburg. Zudem seien entzündungshemmende und antiasthmatische Effekte nachgewiesen.

Öl dringt tief in die Nasennebenhöhlen und Bronchien ein

Daneben habe das Öl auch kühlende sowie krampflösende Eigenschaften. «Das Öl kann in die kleinsten Verzweigungen und Nasennebenhöhlen und Bronchien vordringen und dort seine Wirkungen entfalten», erklärt Mayer. Deshalb werde er bei Erkältungskrankheiten der Atemwege empfohlen. Angewendet wird es sowohl innerlich als auch äußerlich in Form von Salben oder Inhalationen.

Wann man Eukalyptusöl nicht anwenden sollte

Nicht für die innerliche Anwendung geeignet ist es für Menschen, die an entzündlichen Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich und in den Gallenwegen oder an schweren Lebererkrankungen leiden. Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten Zubereitungen mit Eukalyptusöl nicht im Gesicht aufgetragen werden, betont Mayer.

Fotostrecke:

  • Löwenzahn© Wirths PR
    Heilpflanzen & Heilkräuter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. Dezember 2011 17:16 Uhr

Erkältung & Grippe sanft behandeln