Heilpflanzen für eine bessere Verdauung

Heilpflanzen für eine bessere Verdauung

Verdauungsproblemen durch fettreiches Essen kann man mit einigen Heilpflanzen vorbeugen. Die Bitterstoffe regen die Säurebildung im Magen und den Appetit an.

Tee

© dpa

Bitterstoffe zum Beispiel in Tees helfen gegen Verdauungsprobleme.

Damit zum Beispiel Tees oder Extrakte aus Enzianwurzel oder Löwenzahn gut wirken können, sollten sie eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit eingenommen werden, rät Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer in Berlin.

Tee im Mund kreisen lassen

Ein bitterer Tee wird Fink zufolge am besten einige Zeit im Mund belassen. So könnten die Geschmacksknospen auf der Zunge gut aktiviert werden. Wer unter Magenschmerzen durch zu viel Säure leidet, sollte allerdings auf Bitteres verzichten und stattdessen zu synthetischen Säurebindern greifen.
Hilfreich bei Völlegefühl sind auch Heilkräuter mit ätherischen Ölen. Sie können krampflösend oder verdauungsfördernd wirken. Unmittelbar bevor man einen Tee zum Beispiel aus Fenchelsamen bereitet, sollten die Früchte leicht angequetscht werden, etwa in einem Mörser oder mit der Außenseite eines Löffels. So geben sie ihr ätherisches Öl besser in das Aufgusswasser ab.

Fotostrecken:

  • Löwenzahn© Wirths PR
    Heilpflanzen & Heilkräuter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 29. Dezember 2011 12:52 Uhr