Erkältung und Grippe: Worin sie sich unterscheiden

Erkältung und Grippe: Worin sie sich unterscheiden

Husten, Niesen, Gliederschmerzen - Ist es nur eine Erkältung oder eine handfeste Grippe?

Erkältung Grippe Fieber

© Techniker Krankenkasse

Plötzliches, hohes Fieber ist Teil einer Grippe-Infektion.

Die echte Grippe wird auch Influenza genannt. Sie ist eine von bestimmten Influenzaviren hervorgerufene Infektionserkrankung der Luftwege.

Strarkes Krankheitsgefühl mit Fieber

Bei einer Grippe leiden die Betroffenen unter einem starken Krankheitsgefühl mit Fieber, Glieder- und Muskelschmerzen, gelegentlich auch mit Magen- und Darmbeschwerden. Häufig kommt es nach wenigen Tagen zusätzlich zu einer Infektion der Luftwege durch Bakterien. Das kann den Krankheitsverlauf dann erheblich verschlimmern.

Eine Erkältung kann eine leichte Grippe sein

In 80 Prozent der Fälle verläuft die Infektion jedoch ohne Krankheitssymptome oder als relativ leichte Erkältungserkrankung. Das ist dann von der jeweiligen körpereigenen Abwehrlage abhängig. Die Grippe kann allerdings, vor allem bei alten und schwachen Menschen, auch lebensbedrohlich verlaufen.

Eine Grippe kommt innerhalb weniger Stunden

Die Influenza-Grippe hat, im Gegensatz zur Erkältung, einen schnellen und überraschenden Krankheitsbeginn. Dabei kommt es manchmal innerhalb weniger Stunden zu hohem Fieber und starkem Krankheits- und Schwächegefühl.

Glieder- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und Schüttelfrost sind bei der Grippe viel stärker ausgeprägt. Während eine normale Erkältung nach sieben Tagen meistens überstanden ist, kann sich die Grippe über Wochen hinziehen.

Bettruhe einhalten

Bei der Influenza-Grippe muss unbedingt Bettruhe eingehalten werden. Außerdem sollte auf jeden Fall ein Arzt hinzugezogen werden. Das ist häufig aber auch bei einer schweren Erkältung sinnvoll. Zum Beispiel bei hohem Fieber, starkem Schüttelfrost und einer Erkältung, die auf die Nebenhöhlen oder auf die unteren Atemwege übergreift. Zeichen dafür sind Luftnot, starker, lang anhaltender Husten mit blutigem Auswurf oder starke Kopfschmerzen.

Achtung bei Schluckbeschwerden!

Weitere Anzeichen für eine ernsthaftere Erkrankung sind Schluckbeschwerden, da sie auf dicke, also entzündete Mandeln hindeuten können. Auch wenn nach fünf Tagen einer normalen Erkältung noch keine Besserung eingetreten ist, sollten die Symptome vom Arzt abgeklärt werden.

Fotostrecken:

Grippe: So schützen Sie sich

  • Schützen Sie sich vor Viren!© Matthias Ropel/ photocase.com/ madochab
    Schützen Sie sich vor Viren!
  • Regelmäßig und gründlich Hände waschen!© dpa
    Regelmäßig und gründlich Hände waschen!
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern!© Claus Mikosch/ Fotolia.com
    Halten Sie die Hände vom Gesicht fern!

Schmink-Tipps für Schniefnasen

  • Erste Hilfe bei roter Nase & Co© Valua Vitaly - Fotolia.com
    Erste Hilfe bei roter Nase & Co
  • Mit Kajal rote Augen verstecken© Solovieva Ekaterina - Fotolia.com
    Mit Kajal rote Augen verstecken
  • Mascara läßt die Augen strahlen© dpa
    Mascara läßt die Augen strahlen

Erste Hilfe bei Erkältung

  • Dampfbad© DAK/ Hanuschke+Schneider
    Dampfbad
  • Warm halten, ausruhen, schlafen© Techniker Krankenkasse
    Warm halten, ausruhen, schlafen
  • Fieber bei einer Erkältung nicht sofort senken!© dpa
    Fieber bei einer Erkältung nicht sofort senken!

Quelle: kra/BerlinOnline/DAK

| Aktualisierung: Donnerstag, 22. Oktober 2015 09:21 Uhr

Erkältung & Grippe sanft behandeln