Erkältungen mit Kräutertees lindern

Erkältungen mit Kräutertees lindern

Halsschmerzen und Husten lassen sich häufig mit Heilkräutern lindern.

Salbei

© dpa

Salbei

Salbei und Thymian, aber auch Kampfer, Kamille und Pfefferminzöl sind gute Helfer bei Erkältungen. Im Anfangsstadium helfe Salbei, sagt Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin der Universität Würzburg. «Salbeiblätter enthalten ätherisches Öl, Gerb- und Bitterstoffe und Flavonoide, die Bakterien und Viren hemmen und zusammenziehend wirken.» Ein Aufguss der Blätter eignet sich zum Gurgeln.

Ingwer-Tee bei ersten Erkältungsbeschwerden

Die im Ingwer enthaltenen ätherischen Öle und Scharfstoffe wie Gingerol und Shoagol können bei ersten Symptomen noch helfen, die Verbreitung der Schnupfenviren zu verhindern. Die Wurzel kann direkt gerieben und mit heißem Wasser aufgegossen werden. Mit etwas Honig vermischt, wird auch der scharfe Geschmack abgemildert. Ingwer hilft aber nicht nur bei Erkältung, sondern gilt als wahres Multitalent und kann auch bei Migräne, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen Linderung verschaffen.

Eukalyptus-Tee gegen eine verschnupfte Nase

Eukalyptus wirkt entzündungshemmend und krampflösend. Als Tee verabreicht wirkt er besonders schleimlösend und hilft beim Abhusten. Wer eine verschnupfte Nase oder Atemwegserkrankungen hat, sollte daher auf das ätherische Eukalyptus-Öl setzen. Eukalyptus-Tee kann auch gegurgelt werden, um Halsschmerzen zu lindern.

Salbei-Tee gegen Mund- und Rachenbeschwerden

Salbei (lat. salvere = gesund sein) ist auch als «Mutter aller Kräuter» oder «Königin unter den Heilpflanzen» bekannt und eine der vielseitigsten Heilpflanzen. Salbei hilft bei Erkältung besonders gegen Entzündungen in Mund und Rachen. Am besten lassen sich die Blätter frisch verwenden und werden direkt als Tee aufgegossen.

Schwangere und Stillende sollten Salbei nicht anwenden, da er die Produktion von Muttermilch verringern kann.

Veilchentee bei Halsschmerzen

Die lila Blume ist vielen als Delikatesse bekannt und wird gerne zu Marmelade verarbeitet oder kandiert als zur Birne Helene serviert. Bei Erkältung bietet sich Veilchentee zum Gurgeln an. Allein oder in Kombination mit anderen Heilkräutern hilft das Kraut besonders gegen Halsschmerzen.

Eibischwurzel- und Malve-Tee gegen trockenen Husten

Sobald trockener Husten dazukommt, rät Mayer, Tee aus Eibischwurzel, Malve, Spitzwegerichblättern oder Blüten der Königskerze zu bereiten.

Süßholz-Tee gegen Husten und Heiserkeit

Süßholz ist vor allem in Asien als Heilmittel verbreitet und beliebt. Süßholz hat mehr als 400 verschiedene Inhaltsstoffe und wird entsprechend bei vielen Beschwerden gerne verwendet. Als Erkältungs-Tee ist Süßholz besonders gegen Husten und bei Heiserkeit zu empfehlen.

Thymian-Tee hilft in allen Erkältungsstadien

Thymian ist eine der meist verwendeten Pflanzen, um Erkältungen naturheilkundlich zu behandeln. Das ätherische Öl Thymus vulgaris L. zeichnet sich neben anderen Wirkstoffen wie Gerbstoffe und Flavonoide für die antibakterielle und antivirale Wirkung verantwortlich. Thymian-Extrakte in Form von Tee oder Öl für die Inhalation bekämpfen Bakterien, Viren und Pilze und wirken krampflösend bei trockenem Husten.

Fotostrecke:

  • Löwenzahn© Wirths PR
    Heilpflanzen & Heilkräuter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 23. Oktober 2017 15:55 Uhr

Erkältung & Grippe sanft behandeln

Mehr zu Tee