Makuladegeneration: Verzerrte Sicht kann Hinweis sein

Makuladegeneration: Verzerrte Sicht kann Hinweis sein

Sehen gerade Linien gebogen aus, kann das auf das Augenleiden AMD hindeuten. Im schlimmsten Fall droht die Erblindung. Doch es gibt Behandlungsmöglichkeiten.

Netzhaut

© dpa

Ein Netzhautleiden ist die sogenannte Makula-Degeneration.

Krumme Schreibtischkanten, verbogene Türrahmen: Solche Verzerrungen seiner Sicht sollte man nicht einfach hinnehmen. Dahinter könnte eine Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) stecken.

Bei verzerrter Sicht zum Augenarzt gehen

Bemerkt jemand eine verzerrte Sicht, sollte er zum Augenarzt gehen, empfiehlt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 15. März 2017).

Was ist die Makula?

Die Makula befindet sich in der Mitte der Netzhaut. Der kleine Punkt ist mit Millionen Sehzellen ausgestattet, es ist die Stelle des schärfsten Sehens im Auge.

AMD mit Medikamenten behandeln

Bei Patienten mit einer AMD lagern sich Stoffwechselprodukte unter der Netzhaut ab und schädigen die darunter liegende Pigmentschicht. Bei manchen Betroffenen wachsen auch neue Gefäße, die die Makula zerstören. Mit Medikamenten kann man diesen Prozess verlangsamen oder aufhalten.
Sehtest
© dpa

Augen

Augenkrankheiten, Laserbehandlungen, Tipps für den Brillenkauf und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. März 2017 10:32 Uhr