Lasik-OP: Wann sie sinnvoll ist

Lasik-OP: Wann sie sinnvoll ist

Mit einer Laser-Operation am Auge lässt sich die Sehkraft verbessern. Aber eine Lasik-OP kommt nicht für jeden in Frage.

Auge

© dpa

Eine Laser-OP kommt nicht für jeden in Frage.

Mit einer Laser-Operation lässt sich die Sehkraft verbessern. Wichtigste Voraussetzung dafür ist ein gesundes Auge. Worauf man noch achten sollte, erklärt das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) in Berlin:

Voraussetzungen für eine Lasik-OP

- Für eine Laser-OP ist ein gesundes Auge wichtig.
- Die Kurzsichtigkeit darf nicht mehr als minus sechs Dioptrien betragen.
- Die KSG rät zudem von der Lasik-OP genannten Methode ab, wenn sich die Brillenstärke in den vergangenen Jahren verändert hat.
- Interessierte sollten bedenken, dass die Lasik-OP ein operativer Eingriff wie jeder andere und daher mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden ist.

Mögliche Nebenwirkungen einer Lasik-OP

- Mögliche unerwünschte Folgen sind dem KGS zufolge eingeschränktes Kontrastsehen oder besondere Blendempfindlichkeit.
- Auch sind die Langzeitfolgen eines solchen Eingriffs erst begrenzt erforscht, weil das Verfahren noch recht jung ist.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. April 2016 21:13 Uhr