Weinunverträglichkeit: Wenn Rotwein krank macht

Weinunverträglichkeit: Wenn Rotwein krank macht

Kopfschmerzen, Atemnot und Pusteln auf der Haut: Nicht jeder Mensch verträgt Rotwein gut. Verursacht werden die heftigen Reaktionen hauptsächlich durch drei Stoffe.

Allergie gegen Wein

© dpa

Manche Menschen bekommen von Rotwein Rötungen auf der Haut, Juckreiz, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden.

Manche Menschen vertragen Rotwein nicht gut. Sie bekommen nicht etwa einen dicken Schädel, sondern Pusteln auf der Haut. Schuld daran kann der Stoff Histamin sein.

Woran erkennt man eine Rotweinunverträglichkeit?

«Großflächige Rötungen auf der Haut sind ein typisches Anzeichen.», sagt Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund. Juckreiz, Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden können ebenfalls Symptome sein.

Enthalten alle Rotweine gleich viel Histamin?

Nicht jeder Rotwein enthält die gleiche Menge Histamin. Der Gehalt kann von Sorte zu Sorte unterschiedlich sein. Auch Lebensmittel wie Hartkäse oder geräucherter Fisch können viel Histamin enthalten. Bei Wein erfolgen die Reaktionen aber schneller, sagt Lämmel. Dafür sorge die Tatsache, dass Wein flüssig ist und Alkohol enthält. «Der Alkohol steigert die Durchblutung, der Stoff wird schneller aufgenommen.»

Welche allergieauslösenden Stoffe sind noch enthalten?

Lämmel betont: Es kommt auf die Stoffe an, die im Wein sind. Per se kann man nicht gegen Rotwein allergisch sein. Weine können zum Beispiel mit Hühnereiweiß oder Proteinen aus Fischblasen geklärt worden sein. «Auch deren Rückstände können Reaktionen auslösen», sagt Lämmel. Enthält ein Wein Produkte aus Milch oder Ei, muss das auf dem Etikett kenntlich gemacht sein.

Welchen Effekt haben Sulfite und Tannine im Wein?

Das gilt auch für Sulfite ab einer bestimmten Menge: Sie können bei Allergikern Hustenanfälle und Atemnot auslösen, erklärt Lämmel. Dass manche Rotweine nach dem Genuss für einen dicken Schädel sorgen, kann an enthaltenen Tanninen liegen. «Manche Menschen bekommen davon dann Kopfschmerzen.» Das sei aber von Mensch zu Mensch verschieden.

Ist Weißwein eine gute Alternative?

Doch was hilft gegen die Symptome? Eigentlich nur eines: einen anderen Wein ausprobieren. Es komme auf die Traube und den Prozess der Herstellung an, sagt Lämmel. Wer auf Histamin empfindlich reagiert, kann alternativ zu Weißweinen greifen. Diese enthalten laut der Deutschen Weinakademie erheblich weniger Histamin als Rotweine.
Pollen-Allergiker
© dpa

Allergien

Ratgeber zu Heuschnupfen, Allergien gegen Lebensmittel, Milben, Medikamente und Tierhaare plus Behandlungsmöglichkeiten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. August 2017 17:52 Uhr