Hausstaubmilben belasten Allergiker vor allem im Herbst

Hausstaubmilben belasten Allergiker vor allem im Herbst

Die Heizperiode beginnt und Allergiker leiden, obwohl die Heizungsluft Milben absterben lässt. Wie Allergiker sich jetzt verhalten sollten.

Allergie im Herbst durch Milbensterben

© dpa

Die sterbende Hausstaubmilbe macht auch im Herbst so manchem Allergiker das Leben schwer. Ihr zerfallender Körper setzt Allergene frei.

Hausstaubmilben können Allergikern auch im Herbst noch Probleme bereiten. Darauf weist die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) hin.

Mit Beginn der Heizperiode sterben zwar viele Milben durch die trockene Heizungsluft. Ihre zerfallenden Körper setzten aber zusätzliche Allergene frei, die durch die Heizungsluft mit dem Hausstaub aufgewirbelt würden.

Symptome einer Hausstaubmilbenallergie

Die Symptome der Hausstaubmilbenallergie ähneln einer Erkältung. Typisch sind eine verstopfte oder laufende Nase, Niesreiz, Husten und tränende Augen. Nach Angaben der ECARF ist Milbenkot nach den Pollen der zweithäufigste Auslöser von allergischen Atemwegserkrankungen.

Tipps gegen Milben

Allergiker sollten unter anderem keine Hausarbeiten durchführen, die Staub aufwirbeln, sowie spezielle Matratzen- und Bettbezüge benutzen. Teppiche und Polster sollten jedoch nicht mit einem Dampfreiniger gesäubert werden, da die Feuchtigkeit die Milben anlocke. Die ECARF empfiehlt zudem, häufig gründlich durchzulüften.
test1.png
© Meier & Mannack GbR

FFP2-Masken schnell und günstig kaufen

Kaufen Sie jetzt Ihre FFP2-Masken bei Ihrem innovativen deutschen Online Fachhandel für Schutz und Sicherheit aus Berlin. Schnell und kostengünstig! Wir bieten hohe, zertifizierte Qualität zu niedrigen Preisen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. Oktober 2014 12:23 Uhr