Reife Birnen am Stiel erkennen

Reife Birnen am Stiel erkennen

Wirklich lecker werden Birnen erst, wenn sie reif sind. Woran Verbraucher erkennen, wann es soweit ist und warum es nichts bringt, dafür wild auf dem Obst herumzudrücken.

Birnen

© dpa

Birnen haben im Herbst wieder Saison. Wenn der Stiel nachgibt, sind die Früchte reif genug.

Birnen haben im frühen Herbst Saison. Die Auswahl im Supermarkt und auf Wochenmärkten ist dann groß, die Enttäuschung der Verbraucher manchmal auch. Denn Birnen können noch so perfekt aussehen. Sind sie nicht reif, schmecken sie nach wenig und oft sogar bitter.

Birnen reifen nicht gleichmäßig

Damit die Vorfreude nicht getrübt wird, sollten Verbraucher eine Besonderheit der Früchte kennen: Birnen reifen von innen nach außen. Dadurch kann sich die Schale noch fest anfühlen, das Fruchtfleisch aber schon weich sein. Auch die Farbe der Schale gibt nicht immer Aufschluss über den Reifegrad. Denn die meisten Birnen ändern ihre Farbe nicht, wenn sie reifen.

Stiel gibt bei reifen Birnen nach

Ein gutes Erkennungsmerkmal für den Reifegrad ist der Stiel: Gibt er bei leichtem Druck am Ansatz etwas nach, ist die Frucht innen weich und sollte gegessen werden. Darauf weist der Bundesausschuss Obst und Gemüse hin. Wer Birnen kochen oder backen statt naschen will, sollte allerdings eher zu festeren als zu essreifen Früchten greifen.

Williams Christ und andere Birnensorten

Im Herbst ist die Auswahl an Birnen am größten: Die wohl bekannteste Sorte ist Williams Christ. Sie ist saftig, süß und aromatisch. Sie gehört zu den Sorten, die im Reifeprozess die Farbe ändern. Sie wechselt von grün zu gelb. Nach der Ernte sollten Verbraucher sie bald essen, ebenso wie die Sorten Gute Luise und Gellerts Butterbirne.

Birne Conference gut für Lagerung

Zur längeren Lagerung eignet sich dagegen die Sorte Conference. Sie schmeckt sowohl im festen als auch im weichen Zustand. Bis zu zwei Monate lässt sich die milde Sorte Alexander Lucas aufheben, die in den meisten Supermärkten zum Dauersortiment gehört. Beim Reifen verfärbt sich die Schale gelblich.

Birnen lagern, aber richtig

Birnen mit unbeschädigter Schale halten sich am längsten. Sind die Früchte noch sehr fest, kann man sie bei Raumtemperatur aufbewahren, damit sie in Ruhe nachreifen können. Reife Birnen halten sich im Kühlschrank bis zu fünf Tage.
Mirabellen pflücken
© dpa

Obst kostenlos selber ernten

Äpfel am Wegesrand pflücken, Pflaumenbäume auf offenen Wiesen abernten, Beeren für die Marmelade sammeln: Eine Website zeigt, wo das erlaubt ist. mehr

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: Freitag, 5. Oktober 2018 10:26 Uhr