Milch: So lange ist sie nach dem Öffnen haltbar

Milch: So lange ist sie nach dem Öffnen haltbar

Wie lange sind Rohmilch, H-Milch und Frischmilch haltbar, wenn sie erstmal offen sind? Und was ist mit Joghurt oder Quark? Ein Leitfaden.

Haltbarkeit von Milch

© dpa

Rohe Milch ist immer mit einem Verbrauchsdatum gekennzeichnet. Sie sollte danach nicht mehr verzehrt werden.

Auf der Packung von unbehandelter roher Milch, sogenannter Vorzugsmilch, steht immer ein Verbrauchsdatum. Im Unterschied zum Mindesthaltbarkeitsdatum sollte man dieses einhalten und die Milch nach Ablauf nicht mehr trinken, erläutert die Initiative Zu gut für die Tonne. Da Vorzugsmilch nicht erhitzt wird, kann die Keimbelastung nach dem Verbrauchsdatum zu hoch werden. Andere Milchprodukte sind dagegen oft länger haltbar.

Verdorbene H-Milch flockt nicht aus

Nach dem Öffnen kann man sie in der Regel sieben Tage trinken. Im Unterschied zu frischer Milch riecht H-Milch nicht sauer oder flockt aus, wenn sie verdirbt. Allerdings bekommt sie einen deutlich muffigen oder bitteren Geschmack.

Schlechte Frischmilch riecht säuerlich

Sie hält sich nach dem Öffnen etwa fünf Tage. Verdirbt sie, riecht sie deutlich säuerlich.

Deckelwölbung bei Joghurt und Quark

Der ungeöffnete Deckel zeigt, ob das Produkt noch gut ist: Wölbt sich der Deckel nach oben, ist es verdorben. Eine Ausnahme ist Kefir - er enthält Kohlensäure, die den Deckel auch beim genießbaren Produkt nach oben wölbt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 15. Juni 2018 11:19 Uhr

Mehr zum Thema