Mandarine oder Clementine: Was ist der Unterschied?

Mandarine oder Clementine: Was ist der Unterschied?

Klein, rund und orangefarben: Äußerlich sind Mandarinen und Clementinen fast nicht zu unterscheiden. Doch spätestens beim Essen offenbart sich die Wahrheit.

Mandarine

© dpa

Mandarine oder Clementine? Äußerlich ist nicht zu erkennen, welche Frucht auf dem Tisch liegt.

«Kerne mag ich nicht.» Diesen Satz hört man immer wieder, wenn jemand Zitrusfrüchte isst. Diejenigen sollten beim Einkauf zu Clementinen greifen. Denn sie sind im Gegensatz zu Mandarinen kernlos. Das ist nur ein Unterschied zwischen beiden Früchten.

Mandarinen haben viele Kerne

Mandarinen sind saftig, aromatisch und haben viele Kerne, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Mitunter schmecken sie ein wenig säuerlich.

Clementinen schmecken süß

Clementinen, die eine Kreuzung aus Mandarine und Bitterorange sind, haben eine etwas dünnere Schale. Ihr süßes Fruchtfleisch schmeckt zum Teil nicht so intensiv wie das der Mandarinen. Dafür lassen sie sich besser naschen. Denn Clementinen haben meist keine Kerne.

Satsuma: Zitrusfrucht aus Japan

Neben Mandarinen und Clementinen finden sich auch Satsumas im Handel. Die Zitrusfrüchte stammen ursprünglich aus dem Süden Japans und bieten ein süßes Fruchtfleisch, das normalerweise frei von Kernen ist. Satsumas sind etwa so groß wie Mandarinen. Die Schale lässt sich sehr leicht lösen.

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: Freitag, 29. November 2019 10:34 Uhr