Fisch fermentieren, räuchern oder grillen

Fisch fermentieren, räuchern oder grillen

Wer Fisch fermentieren möchte, muss sehr sorgfältig vorgehen. Sonst können krankmachende Bakterien entstehen. Andere Zubereitungsarten zwar sicher, aber auch nicht ganz ohne.

Tipps rund um die Fischzubereitung

© dpa

Wer Fisch grillen will, nimmt am besten einen mit einer eher fester Konsistenz - Forellen, Sardinen, Lachs, Rotbarsch und Makrelen kommen da infrage.

Fisch selbst fermentieren, das ist eigentlich nicht schwer. Allerdings muss man dabei sehr sorgfältig vorgehen. Sonst besteht die Gefahr, dass krankhafte Bakterien entstehen, die man nicht riecht oder schmeckt, heißt es in der Zeitschrift «Lebensmittelpraxis».

Fisch Fermentieren: Hygienevorschriften einhalten

Die Bakterien können zum Beispiel schwere Magen-Darm-Infektionen verursachen. Deshalb müssen strenge Hygienevorschriften eingehalten werden. Fermentieren wird traditionell als Technik zum Haltbarmachen von Lebensmitteln genutzt. Dabei werden durch Laken mit Hefen, Pilzen, Zucker oder Salz biochemische Prozesse in den Produkten angestoßen.

Beim Fermentieren pH-Wert messen

Da deshalb eine gewisse Säure entstehen muss, sollte man auch den pH-Wert messen. So kann man sichergehen, dass die Lebensmittel auch wirklich haltbar werden. Klassische Beispiele für fermentierte Lebensmittel sind Sauerkraut oder Kimchi. Gerade in nördlichen Ländern fermentiert man aber auch Fisch.

Fisch im Wok räuchern

Wer daheim Fisch räuchern möchte, kann das ganz einfach in einem Wok machen. Wichtig ist dafür, dass der Wok einen Gittereinsatz und einen Deckel hat, erläutert die Zeitschrift «Effilee». Außerdem braucht man Räuchermehl oder Holzchips, mit denen der Wokboden bedeckt wird. Dann wird der Wok - ohne Fisch, aber mit Deckel - bei kleiner Temperatur erhitzt. Wenn es rauchig riecht, darf der vorbereitete Fisch auf das Gitter. Im Wok sollte er bei geschlossenem Deckel 10 bis 15 Minuten räuchern. Zum Räuchern eignen sich beispielsweise Lachs, Saibling und Barsch.

Fisch und Meeresfrüchte grillen

Beim Grillen brauchen Fisch und Meeresfrüchte mehr Abstand zur Glut als Fleisch und Würstchen. Idealerweise hängt man den Rost höher und legt den Fisch nicht mittig über die Glut, sondern eher an den Rand, heißt es in der Zeitschrift «Lebensmittel Praxis». Denn Fisch und Meeresfrüchte sind schneller gar als Fleisch und könnten schnell trocken werden oder sogar verbrennen. Deshalb brauchen sie auch nicht so viel Zeit und sollten kürzer gegrillt werden.
Fermentiertes Gemüse
© dpa

Gemüse fermentieren: So geht's

Gemüse, Salz, Wasser oder Essig, Abwarten: So funktioniert Fermentieren. Selbst Sterneköche greifen auf die uralte Küchentechnik zurück. mehr

Fotostrecken:

Gourmets-Tipps: Fleisch und Fisch

  • Fisch© dpa
    Fisch
  • Kühe auf der Weide© dpa
    Kühe auf der Weide
  • Fleisch kühl lagern© dpa
    Fleisch kühl lagern

Schnellkurs: So rollt man Sushi

  • Sushi© bernhard-aichinger/ www.pixelio.de
    Sushi
  • Shoko Kono zeigt, wie es geht© Berliner Akzente
    Shoko Kono zeigt, wie es geht
  • Zuerst die Unterlage© Berliner Akzente
    Zuerst die Unterlage

Gesund Grillen: Tipps und Tricks

  • Spare Ribs© dpa
    Spare Ribs
  • Gesund und fettarm© Foto-Fine-Art.de/ www.pixelio.de
    Gesund und fettarm
  • Holzkohlegrill© dpa
    Holzkohlegrill

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 7. Dezember 2016 09:29 Uhr