Weihnachtsgebäck: So spart man Kalorien

Weihnachtsgebäck: So spart man Kalorien

Ob Lebkuchen, Kokosmakronen oder Vanillekipferl, Weihnachtsgebäck ist meist sehr kalorienreich. Wie man zusätzliche Pfunde vermeiden kann.

Weihnachtsgebäck

© dpa

Naschen ohne schlechtes Gewissen: Mit Quark oder Halbfettbutter lassen sich im Weihnachtsgebäck Kalorien einsparen.

Weihnachtsgebäck fällt weniger kalorienreich aus, wenn ein Viertel der Butter durch Quark ersetzt wird. Eine andere Möglichkeit ist, statt normaler Butter eine Halbfettbutter zu nehmen. Auch beim Gebrauch von Blechen oder Kuchenformen lassen sich Kalorien sparen, wenn sie mit Backpapier ausgelegt werden statt eingefettet.

Wie lassen sich die Kalorien im Weihnachtsgebäck reduzieren?

Zucker ist ebenfalls ein Kalorienlieferant und kann reduziert werden. Meist lässt sich die im Rezept angegebene Menge um bis zu ein Drittel verringern, ohne dass die Teigkonsistenz leidet. Es ist sinnvoll, den Zuckergehalt esslöffelweise zu senken, um sicherzugehen, dass der Teig so bleibt wie gewünscht.

Wie ersetzt man Schokoglasur und Zuckerstreusel?

Der Verzicht auf Schokoglasur und Zuckerstreusel beim Verzieren spart weitere Kalorien. Stattdessen bieten sich Kokosflocken, Sesam, Mohn, geröstete Haferflocken und Trockenfrüchte an. Auch die Auswahl des Gebäcks spielt eine Rolle: Spritzgebäck, Vanillekipferl und Mürbeteigplätzchen schlagen mehr auf die Hüfte als Kokosmakronen und Lebkuchen.

Wie wird der Plätzchenteig weich und saftig?

Wer aus Gesundheitsgründen lieber Vollkornmehl als Weißmehl verwenden will, sollte auf eine möglichst feine Vermahlung achten und muss dem Teig etwas mehr Flüssigkeit zufügen. Auch Milch, Saft, Apfelmus oder Banane sorgen dafür, dass er saftig und weich bleibt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 29. Dezember 2014 09:34 Uhr

Backen für Festtage