Heidelbeeren schnell verzehren

Heidelbeeren schnell verzehren

Noch bis September gibt es frische Heidelbeeren zu kaufen. Den kleinen blauen Kugeln werden viele gute Eigenschaften nachgesagt. Doch Vorsicht: Die Beeren verderben schnell.

Blaubeeren richtig lagern

© dpa

Vitaminreich und entzündungshemmend: Heidelbeeren sind nicht nur lecker, sondern auch gesund.

Die Heidelbeeren-Hauptsaison dauert noch bis September an. Kulturheidelbeeren stammen nicht, wie oft vermutet, von der in Europa heimischen Waldheidelbeere. Sie haben nordamerikanische Vorfahren und sind Ergebnis der Zucht. Blaubeeren aus dem Wald sind meist kleiner und dunkler als die sogenannten Kulturheidelbeeren aus dem Laden.

Heidelbeeren wirken gegen Entzündungen

Die runden Früchtchen sind schmackhaft und haben viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Nach Angaben von «In Form», einer Initiative für gesunde Ernährung, die unter anderem vom Bundesverbraucherministerium getragen wird, sind Heidelbeeren besonders reich an Vitamin C und E. Sie enthielten zudem Gerbstoffe, die Entzündungen hemmen und gegen Durchfall helfen.

Heidelbeeren schnell verzehren

Da Heidelbeeren schnell schimmeln, werden sie am besten noch am Tag des Einkaufs verzehrt. Wer sie nicht sofort essen kann, sollte sicherstellen, dass die Beeren nicht feucht sind und sie dann in den Kühlschrank stellen. Dort halten sich frische und unbeschädigte Früchte einige Tage lang. Allerdings verlieren sie dort nach und nach an Aroma und können Bitterstoffe entwickeln. Wer weiß, dass er sie nicht schafft, kann die Heidelbeeren auch einfach einkochen oder einfrieren.

Heidelbeeren einfrieren: So geht's

Wer die Beeren einfrieren will, macht das am besten direkt nach dem Kauf. Zuerst werden beschädigte Früchte aussortiert. Dann den Rest waschen, gründlich abtropfen und trocknen lassen. Am besten klappt das auf Küchenpapier. Die Heidelbeeren nun so auf ein Tablett legen, dass sie sich nicht berühren und für zwei bis drei Stunden im Tiefkühlschrank vorfrieren. Zum Schluss werden die Früchte portionsweise in Gefrierbeutel oder Boxen gefüllt und wieder eingefroren. Die gefrorenen Beeren sind rund sechs Monate haltbar.

Heidelbeeren einkochen

Für Blaubeeren im Glas werden die Früchte verlesen, gewaschen, mit Zuckerwasser rund vier Minuten lang gekocht und in sterile Gläser gefüllt. Eingekochte Heidelbeeren halten sich etwa ein Jahr.

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: Freitag, 5. Juli 2019 09:27 Uhr

Mehr zum Thema