Lebensmittel richtig lagern

Lebensmittel richtig lagern

Damit Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst möglichst lange frisch und nährstoffreich bleiben, sollten sie vor vor Licht, Feuchtigkeit, Wärme und Sauerstoff geschützt werden. Tipps und Tricks für eine hygienische und gesunde Lagerung von Lebensmitteln im normalen Haushalt.

  • Ordnung im Kühlschrank© DAK
    In Kühlschränken herrschen meist keine einheitlichen Temperaturen: Im unteren Bereich ist es häufig kühler als im oberen. Deshalb ist die richtige Ordnung im Kühlschrank ein wichtiges Kriterium für den möglichst langen Erhalt der Lebensmittel. Lagern Sie schnell verderbliche Produkte wie Fisch, Meeresfrüchte oder Fleisch in den unteren Fächern. In den oberen und mittleren Ablagen gehören Milchprodukte, geöffnete Gläser und zubereitete Speisen. Plazieren Sie Obst und Gemüse in den dafür vorgesehenen Gemüsefächern und bewahren Sie Eier, Getränke, Soßen oder Tuben in den Fächern in der Tür auf.
  • Für genügend Raum sorgen© dpa
    Damit die Kühlleistung stets konstant bleibt, sollte der Kühlschrank nicht bis auf den letzten Zentimetern gefüllt sein. Bewahren Sie also zum Beispiel nur diejenigen Getränke im Kühlschrank, die Sie auch in naher Zukunft verbrauchen. Achten Sie zudem darauf, dass nicht jedes Lebensmittel gekühlt werden muss. Obst und Gemüse wie Bananen, Zitrusfrüchte, Gurken oder Paprika verlieren häufig dadurch an Aroma.
  • Alt vor neu© DAK
    Produkte, die schon etwas länger im Kühlschrank stehen oder nicht mehr originalverpackt sind, sollten Sie vor die frisch gekaufte Ware stellen. So sind sie zuerst greifbar und werden eher vor ihrem Verfalldatum verbraucht.
  • Im Kühlschrank auftauen© dpa
    Nehmen Sie Tiefkühlprodukte rechtzeitig aus dem Gefrierfach und legen Sie diese zum Auftauen am besten abgedeckt und auf einem Teller in den Kühlschrank. Insbesondere Fleisch, Geflügel und Fisch brauchen eine lange Zeit zum Auftauen, damit die Qualität besser erhalten bleibt. Darüber hinaus geben Sie im Kühlschrank zusätzlich Kälte ab und benötigen bei der Zubereitung einen niedrigeren Energieaufwand. Warme Speisen sollten Sie hingegen erst auskühlen lassen, da die Temperatur sonst ansteigt.
  • Richtig Verpacken© dpa
    Überprüfen Sie ob Ihre Lebensmittel im Kühlschrank richtig verpackt und abgedeckt sind. So können Sie diese nicht nur vor Feuchtigkeits- und Geschmacksverlust schützen, Sie verhindern zudem auch die Übertragung von Keinem und vermeiden Fremdgerüche im Kühlschrank.
  • Äpfel und Tomaten reifen nach© dpa
    Äpfel und Tomaten sollten möglichst nicht mit anderen Früchten aufbewahrt werden. Beide setzen nämlich das Gas Ethylen frei, welches den Reifungsprozess anderer Obstsorten beschleunigt.
  • Brot frisch halten© dpa
    Brot verliert im Kühlschrank schnell sein Aroma und wird trocken. Trotzdem darf es nicht zu warm aufbewahrt werden. Um Brot vor dem Austrocknen zu schützen, sollte es am besten in Brotkästen oder Steingut-, bzw. Keramiktöpfen aufbewahrt werden. Diese sollten alle 10-14 Tage mit etwas Essig ausgewischt werden und anschließend gründlich austrocknen, bevor das Brot wieder darin gelagert wird.
  • Speiseöle richtig lagern© dpa
    Speise- und Olivenöle bleiben lange haltbar, wenn sie gut verschlossen dunkel und kühl aufbewahrt werden. Hierfür eignet sich zum Beispiel eine dunkle Speisekammer bei einer Temperatur zwischen ca. 12-18°C.
  • Regelmäßig putzen© dpa
    Bakterien, die Durchfälle oder gar Lebensmittevergiftungen hervorrufen können, vermehren sich am liebsten in heimischen Kühlschränken. Kontrollieren Sie infolgedessen immer wieder die Temperatur in den unterschiedlichen Bereichen und vergewissern Sie sich, dass der Kühlschrank regelmäßig mit Essiglösung oder Kernseife gereinigt wird.