Rasur: Der richtige Elektrorasierer

Rasur: Der richtige Elektrorasierer

Hightech im Bad: Moderne Rasierapparate sind komplexe Geräte mit verschiedenen Funktionen. Tipps zu Modellen und Kauf.

Elektrorasierer

© dpa

Aktuelle Elektrorasierer haben teils nanobeschichtete Klingen oder reinigen sich auf Wunsch automatisch.

«Triple Action Free Float System» - mit Auszeichnungen wie dieser wird nicht etwa ein neues Nasa-Spaceshuttle beworben, sondern die derzeitige Generation von Elektrorasierern. Ganz unpassend erscheint das nicht.

Denn aktuelle Modelle sind oft kleine Hightech-Maschinen: Sie rasieren mit Hilfe von nanobeschichteten Klingen und reinigen sich auf Wunsch automatisch. Wer das alles braucht, ist allerdings die Frage.

Zwei unterschiedliche Systeme

Zwei Systeme konkurrieren miteinander auf dem Markt. Während Braun wie fast alle Hersteller einen schwingenden Klingenblock mit Scherfoliensystem einsetzt, werden die Barthaare bei Philips von kreisrunden Scherköpfen gestutzt. Remington hat beide Varianten im Programm.

«Von der Leistung her sind beide Systeme gleichwertig», sagt Thomas Müller von der Stiftung Warentest in Berlin. «Womit man besser klarkommt, ist eher eine Geschmackssache.»

Schalltechnologie und Schwingungen

Das Flaggschiff von Braun 790cc arbeitet mit Schalltechnologie, um eine besonders gründliche Rasur zu ermöglichen, erläutert Jens Bergfeld, der den Bereich für Procter & Gamble in Schwalbach am Taunus betreut. Die Vibrationen des Geräts sollen dem Besitzer gewissermaßen die Barthaare zu Berge stehenlassen, damit sie besser geschnitten werden können.

Konkurrent Panasonic setzt beim ES8249 dagegen auf Schnelligkeit und ein geballtes Scherblätteraufgebot. Ein Vierfach-Scherkopf soll mit 13.000 Schwingungen pro Minute die Härchen kappen.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Höherer Preis bringt tatsächlich bessere Ergebnisse

Solche Geräte kosten aber 300 Euro und mehr - beim Discounter gibt es Rasierer dagegen schon für 30 Euro. Der Unterschied ist laut Stiftung Warentest durchaus spürbar. Im einem Test erwies sich der Kinnknochen als Stolperfalle für einen Billigrasierer. So mussten die Prüfer einige Stellen mehrmals rasieren, weil der Scherkopf sich nicht den Gesichtskonturen anpasste. Modelle aus den höheren Preisklassen können das besser.

Viele aktuelle Modelle sind wasserdicht - das soll es ermöglichen, die Geräte auch unter der Dusche zu benutzen. «Da frage ich mich aber, ob man das braucht - denn wer rasiert sich schon unter der Dusche?», fragt Thomas Müller von der Stiftung Warentest.

Welche Zusatzfunktionen brauche ich?

Für eine Ganzkörperrasur sei das allerdings praktisch, sagt Bergfeld. Denn unter fließendem Wasser würden die Haare beim Trimmen weniger gezupft. Das sei inzwischen sehr gefragt, ergänzt Philips-Sprecherin Julia Bouwman in Hamburg.

Laut einer Umfrage von TNS Infratest in München im Auftrag von Philips hält rund jeder sechste Deutsche (knapp 16 Prozent) behaarte Achseln für unattraktiv. Und fast jeder dritte Mann (30 Prozent) findet eine Ganzkörperrasur aus hygienischen Gründen wichtig.

Am besten im Laden ausprobieren
Beim Kauf sollten Kunden aber nicht nur auf die technischen Leistungsangaben achten - wichtig sei auch, ob der Rasierer gut in der Hand liegt und die Knöpfe gut erreichbar sind, sagt Müller.

Das probierten Kunden am besten im Laden aus, indem sie das Gerät einmal in die Hand nehmen. Hat das Modell einen Trimmer, empfehle sich auch ein Blick darauf, wo dieser eingebaut ist. «Teilweise sind die so ungeschickt angebracht, dass man mit dem Gerät in der Hand im Spiegel gar nicht sehen kann, was man mit dem Trimmer rasiert.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. November 2010 15:52 Uhr

Männer-Ratgeber