Trockenshampoo ist kein Ersatz fürs Haare waschen

Trockenshampoo ist kein Ersatz fürs Haare waschen

Mit Trockenshampoos lässt sich die Zeit bis zur nächsten Haarwäsche überbrücken. Auch das Styling wird nach der Anwendung einfacher. Für den Dauereinsatz sind sie allerdings ungeeignet.

Wenn keine Zeit ist

© dpa

Wer auf Reisen unterwegs ist, kann auch mal ein Trockenshampoo nutzen.

Jeder hat mal so einen Tag: Abends waren die Haare noch okay, morgens schon nicht mehr. Und dann? Mit fettigen Haaren losziehen, weil die Zeit zum Waschen nicht eingeplant wurde? Trockenshampoos sind eine Lösung. Ein Trockenshampoo saugt überschüssigen Talg auf der Kopfhaut und den Haaransätzen auf. Manche Produkte enthalten außerdem Pflegestoffe, erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt am Main.

Trockenshampoo kann nasse Haarwäsche nicht ersetzen

Besonders auf Reisen lässt sich mit einem Trockenshampoo so die Zeit bis zur nächsten Haarwäsche überbrücken. Häufiger als dreimal hintereinander sollte man so ein Produkt aber nicht als Ersatz für die nasse Haarwäsche verwenden, empfiehlt Huber. Eine richtige Haarwäsche mit Wasser und Shampoo muss die Haare und Kopfhaut von Schmutz, Schweiß und den Rückständen von Styling-Produkten befreien.

Anwendungstipps für Trockenshampoo

Zum Anwenden eines Trockenshampoos empfiehlt Huber, ein Handtuch um die Schultern zu legen und das Shampoo aus etwa 20 Zentimetern Entfernung ins trockene Haar zu sprühen. Dort lässt man es rund zwei oder drei Minuten einwirken. «Anschließend das Haar gründlich frottieren und ausbürsten.» Falls noch weiße Rückstände im Haar sind, lassen die sich mit dem Föhn wegpusten.

Trockenshampoos im Test

Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt: Die Produkte sind in den letzten Jahren besser geworden - und die meisten von ihnen hinterlassen gar keine störenden Rückstände mehr. Sie hat 14 Trockenshampoos getestet. Sieben davon schnitten sogar mit der Endnote «gut» ab und erhalten Lob: Die Sprühprodukte hätten sich in allen Prüfpunkten bewährt. «Sie reinigen und entfetten das Haar effektiv - ganz ohne Wasser», schreibt die Zeitschrift «test» (Ausgabe 11/2019).

Puder schneiden schlechter ab als Sprays

Unter den sechs weiteren Produkten, die allesamt mit «befriedigend» abschnitten, sind auch alle getesteten Puder. Sie schneiden vor allem schwächer ab, weil auffällige Reste im Haar zurückblieben und sich das Puder nicht so gut auskämmen lässt. Ob bei Puder oder Spray: Zu Abwertungen führten unter anderem kritische Inhaltsstoffe wie die Duftstoffe Lilal und Lyral.

Die Testsieger im Überblick

Zu den Testsiegern gehören: Eimi Dry Shampoo Hold Level 1 von Wella (Note 2,0), Schauma Trockenshampoo Hi Lovely! von Schwarzkopf (2,1), Balea Trockenshampoo Fruity Dreams von dm (2,2), Isana Trockenshampoo Jedes Haar von Rossmann (2,3), Trockenshampoo Cherry von Batiste (2,4), Langhaarmädchen Trockenshampoo von dm (2,5) und Frottee Trockenshampoo von Swiss-o-Par (2,5).

Trockenshampoo für Styling nutzen

Übrigens: Trockenshampoos machen das Haar oft griffiger. Daher kann man sie auch zum Styling nutzen.

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: Mittwoch, 23. Oktober 2019 15:03 Uhr

Mehr zum Thema