Blüten im Haar: Trendiger Schmuck für Frisuren

Blüten im Haar: Trendiger Schmuck für Frisuren

Breite Haarreifen und Blütenschmuck: Das sind die Frisurentrends des Sommers. Und vielleicht ist ja noch Platz für eine Haarkette.

  • Lana Del Rey mit Blumenschmuck im Haar© dpa
    Die US-Sängerin Lana Del Rey ist ein Modevorbild: Ihre blumigen Haarreifen gelten als Trend in diesem Sommer.
  • Haarreifen von Topshop© dpa
    Blüten dicht an dicht: Solche Haarreifen - wie hier von Topshop - sind der große Trend in diesem Sommer (ca. 26 Euro). Foto: Topshop
  • Blüten auf Haarband von Bijou Brigitte© dpa
    Bijou Brigitte reiht verschiedenfarbige und unterschiedlich große Blüten auf Haarbänder (ca. 7 Euro). Foto: Bijou Brigitte
US-Sängerin Lana del Rey hat diesen Trend geboren: Sie trägt dicke Kränze mit Blumen im Haar. «Egal, ob an Klemmen, Spangen, Haarreifen oder Haarbändern befestigt- Blumen sind das Must-Have des Sommers», sagt die Personal Shopperin Sonja Grau aus Ulm. Auch wenn das auf den ersten Blick wie das Outfit für eine Strandparty oder den Hawaii-Urlaub aussehen mag: Laut Grau tragen Modebewusste die Blumen nun zu jeder Gelegenheit- zum Stadtbummel genauso wie zu einer Cocktailparty oder einer Vernissage. Grau rät jedoch davon ab, opulente oder dominante Blumen im Büro zu tragen.
Lilien aus Stoff von Six
© dpa

Blumen im Haar: Hingucker für besondere Anlässe

Jessica Weiß, Gründerin des Modeblogs Journelles, rät gerade für Veranstaltungen zum blumigen Hingucker im Haar. «Für besondere Anlässe ist es eine tolle Idee, sich beim Floristen ein Blumengesteck fürs Haar anfertigen zu lassen», sagt die Modeexpertin. Nicht wohl duftend, dafür weniger vergänglich sind die Blumenarrangements im Handel. Topshop hat große Blüten auf Reifen im Stil Lana del Reys, Six und Bijou Brigitte reihen sie auf Bänder. Asos setzt zarte rosafarbene und weiße Blüten ins Haar von Hippie-Mädchen mit Zöpfen.

Outfit und Make-up sollten dezent sein

Alltagstauglich wird der Hingucker im Haar mit dem richtigen Outfit. Dieses sollte schlicht sein, rät Weiß. «Ein unifarbenes T-Shirt, Jeans und Espadrilles zum Blumenschmuck im Haar schaffen einen natürlichen, sommerfrischen Look, ohne zu mädchenhaft zu wirken.» Aber nicht nur beim Outfit ist Zurückhaltung geboten, sondern auch beim Make-up: Weiß rät zu dezenten Naturtönen statt knalligen Farben.

Blumen in Hochsteckfrisuren

Solche Haarreifen und Clips mit Blumen passen in kurzes wie langes Haar, sagt Grau. «Besonders schön sehen Blumen in Hochsteckfrisuren wie dem Knoten oder an der Banane aus.» Sie eigneten sich aber auch für offenes Haar. In jedem Fall rät Antonio Weinitscke, Art Direktor des Zentralverbands des deutschen Friseurhandwerks, die Accessoires im glatten Haar zu tragen. «Blumen in lockiges Haar zu stecken, ist einfach zu viel – das eine nimmt dem anderen die Wirkung.»
Breiter Haarreifen von & Other Stories
© dpa

Haarreifen mit und ohne Blumen

Es geht diesen Sommer aber auch ohne Blumen- denn der breite Haarreif ist zurück. Wobei dieser manchmal auch Blumenmuster hat. En vogue sind aber nur Haarreifen, die mindestens vier Zentimeter breit sind, sagt Kreativdirektor Weinitschke. «Der Trend stammt aus den 60er Jahren und sieht am besten zu einem halblangen Bob aus». Aber auch in längerem Haar wirkt der Reif- wie ihn etwa der Hersteller & Other Stories sowie Asos im Programm haben. Die Alternative ist ein breites Band, das unten mit einem Gummiband zusammengehalten oder am Hinterkopf zusammengeknotet wird.

Haarreif sollte Konstrast bilden zur Haarfarbe

«Breite Haarbänder oder Haarreifen eignen sich sehr gut, um den Hinterkopf zu betonen», sagt Weinitschke. Daher sei es wichtig, die vordere Haarpartie flach zur Seite oder nach hinten zu kämmen. Damit das Haarband gut herauskommt, ist Farbe wichtig. «Das Haarband oder der Haarreif sollte nicht Ton in Ton mit der Haarfarbe sein», rät Weinitschke. Um einen guten Kontrast zu schaffen, empfiehlt er, Komplementärfarben zu wählen. Die Hersteller bieten derzeit eine breite Auswahl an bunt gemusterten Modellen an.
Haarkette von Asos
© dpa

Haarketten in Flechtfrisuren eingebunden

Eine schicke Variante des Bandes ist die Haarkette, die von Hollywood ausgehend nun hierzulande in Mode kommt. Sie wird wie ein Haarreif oder -band getragen, kann teils aber auch über der Stirn liegen. Alternativ werden die Haarketten in Flechtfrisuren eingebunden. Modeexpertin Weiß empfiehlt, die Ketten nicht so auf den Kopf zu legen, dass sie den Hinterkopf umschließen. Stattdessen sollten sie die Stirn bedecken.

Haarketten mit Rock oder Kleid kombinieren

«Junge und jung gebliebene Frauen mit langen Haaren müssen diesen Trend einfach mitmachen», findet die Stilexpertin Grau. Um einen romantischen Look zu kreieren, rät sie, Rock oder Kleid dazu zu kombinieren. Wer ein lässiges Outfit bevorzugt, dem empfiehlt die Modeberaterin, die Kette in eine Flechtfrisur zu binden und dazu Jeans- und Lederklamotten zu tragen.

Haarketten müssen zum Gesamtoutfit passen

«Haarketten können sehr edel aussehen, wirken aber nur gut, wenn sie zum Gesamtoutfit passen», sagt Weiß. Am besten sei es daher, sie ebenfalls mit einem schlichten Outfit zu kombinieren. Denn es kann in diesem Sommer nur einen Hingucker geben- und der sitzt am besten in Form von Blüten, Bändern oder Ketten auf dem Kopf.

Fotostrecken:

Frisuren: Trendlooks stylen- So gehts

  • Symbolbild© Ala/ www.fotolia.com
    Symbolbild
  • Freche Welle© www.braun.com
    Freche Welle
  • Freche Welle© www.braun.com
    Freche Welle

Frisuren & Kosmetik: Die Trends 2013

  • Frisuren und Kosmetik im Frühling/Sommer 2013© dpa
    Frisuren und Kosmetik im Frühling/Sommer 2013
  • Frecher Pixie-Schnitt© dpa
    Frecher Pixie-Schnitt
  • Der Pixie-Cut ist im Trend© dpa
    Der Pixie-Cut ist im Trend

Schönes Haar ohne Chemie

  • Haare pflegen ohne Chemie© Braun
    Haare pflegen ohne Chemie
  • Passende Pflegeprodukte verwenden© sylvi.bechle/ www.photocase.com
    Passende Pflegeprodukte verwenden
  • Weniger Haare waschen für schöneres Haar© Rainer Sturm/ www.pixelio.de.
    Weniger Haare waschen für schöneres Haar

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 11. Juni 2013 17:05 Uhr