Hautkrankheiten mit Heilpfanzen behandeln

Hautkrankheiten mit Heilpfanzen behandeln

Ob Kamille, Fenchel oder Salbei: Viele Heilkräuter eignen sich als Tee für die Selbstbehandlung.

Kräutertees helfen gegen Wehwehchen

© dpa

Einige Heilpflanzen verbessern die Wundheilung, lindern Hautentzündungen oder wirken abschwellend. Es sollten aber nur Pflanzen verwendet werden, deren Wirkung wissenschaftlich belegt ist. Eine Expertin erklärt, welche Kräuter das sind und wie sie wirken.

In Tees sind Inhaltstoffe oft unterdosiert

«Die klassische Kräutermedizin- in der Natur selbst Pflanzen sammeln und daraus zum Beispiel einen Tee kochen-, hat den Nachteil, dass die Inhaltsstoffe oft unterdosiert sind», sagt Andreas Kiefer, Vorstandsmitglied der Bundesapothekerkammer in Berlin. Außerdem sei beim Selbstsammeln das Risiko für Allergien höher, denn viele Wildpflanzen enthalten allergieauslösende Substanzen. Eine gute Alternative sind daher moderne pflanzliche Arzneimittel. Sie leiten sich von der traditionellen Kräutermedizin ab. Industriell hergestellte, standardisierte Extrakte werden als Salben, Cremes oder Tinkturen angewendet.

Kamille: Alkoholische Extrakte statt Kamillentee

Kamille ist eine der bekanntesten Heilpflanzen. Äußerlich wirken ihre Extrakte entzündungshemmend und wundheilungsfördernd. Im klassischen Kamillentee sind nur die wasserlöslichen Inhaltsstoffe zu finden. Alkoholische Extrakte enthalten weitere entzündungshemmende Inhaltsstoffe. «Deshalb sind diese bei medizinischen Anwendungen einem Tee überlegen», sagt Kiefer.

Eichenrinde und Zaubernuss bei Entzündungen

Gerbstoffe wirken zusammenziehend auf entzündete Haut. Arzneipflanzen mit Gerbstoffen sind zum Beispiel Eichenrinde oder die Zaubernuss (Hamamelis). Die feinen Gefäße in der Haut werden weniger durchlässig, dadurch werden Entzündungen und Juckreiz gemildert. Gerbstoff-Umschläge oder Bäder helfen gegen Ekzeme, Schweißfüße oder Hämorrhoiden. Zaubernuss-Extrakte helfen auch bei leichten Hautverletzungen.

Bockshornklee- und Leinsamen gegen Furunkel

Breiumschläge mit Bockshornklee- oder Leinsamen weichen die Haut auf. Um sie herzustellen, werden die pulverisierten Samen mit Wasser vermengt und aufgekocht. Breiumschläge machen die Haut geschmeidig und helfen gegen lokale Entzündungen wie Furunkel.

Zubereitung: Wässrig oder fettreich?

Bei Hautkrankheiten ist nicht nur der Inhaltsstoff wichtig, auch die Hilfsstoffe und die Zubereitung spielen eine große Rolle. Bei akuten Hauterkrankungen wie nässenden Entzündungen helfen die Pflanzenextrakte besser, wenn sie in eher wässrige Grundlagen eingearbeitet sind. Bei chronischen Ekzemen hingegen sind fettreiche Zubereitungen wirkungsvoller.

Grüner und Schwarzer Tee gegen nässende Ekzeme

Grüner beziehungsweise schwarzer Tee ist zwar keine Heilpflanze. Er wird dennoch wegen seines Gehalts an Gerbstoffen gegen nässende Ekzeme eingesetzt: aus dem im Handel erhältlichen Lebensmitteln einen starken Tee kochen und zehn Minuten ziehen lassen. Umschläge mit grünem oder schwarzem Tee sollten mehrmals täglich erneuert werden.

Fotostrecken:

Heilpflanzen & Heilkräuter

  • Löwenzahn© Wirths PR
    Löwenzahn
  • Ackerschachtelhalm© dpa
    Ackerschachtelhalm
  • Anis© David Monniaux/ Creative Commons
    Anis

Naturkosmetik einfach selbermachen

  • Kosmetik einfach selbermachen© studiovespa/ www.fotolia.com
    Kosmetik einfach selbermachen
  • Leckere Gesichtsmaske© dpa
    Leckere Gesichtsmaske
  • Orientalische Haarentfernung© dpa
    Orientalische Haarentfernung

Wellness für Körper & Seele

  • Wellness© dpa
    Wellness
  • Abhärtung© dpa
    Abhärtung
  • Akupressur© dpa
    Akupressur

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 11. Januar 2012 09:28 Uhr