Frisuren: Zöpfe flechten wie ein Profi

Frisuren: Zöpfe flechten wie ein Profi

Ob mädchenhaft oder elegant: Zopffrisuren und Geflochtenes sind in diesem Sommer so angesagt, wie schon lange nicht mehr.

Haartrends

© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Angesagt wie noch nie: Flechtfrisuren

Mädchenhaft schlicht oder als extravagantes Flechtwerk - egal wie: Zöpfe sind schick und praktisch. Das Tolle daran ist, die trendigen Frisuren können für den Alltag leicht selber kreiert werden.

Retro-Zopffrisur wie in den 1960er Jahren

Wie das geht, erklärt Promi-Friseur André Märtens. «Wer will, nimmt sich ein Seiden- oder Baumwolltuch und spielt mit Gegensätzen im Haar», sagt Promi-Friseur Märtens. Dies sei «pretty cool» wie in den 1960er Jahren und auf keinen Fall zu romantisch. Dazu müsse der Oberkopf leicht antoupiert werden - allerdings nur bei kleinen Köpfen. Leicht mit den Händen die Haare glätten und rechts seitlich zum Zopf abbinden.
Dann das Tuch raffen und vom Oberkopf beginnend um den seitlichen Zopf legen. Oberhalb des Zopfes verknoten. «Stoff und Haare wie einen Zopf verflechten, zusammendrehen und feststecken oder nähen», erklärt Märtens, der als «Head of Hair» der Berliner Fashion Week schon viele Schauen verantwortet hat.

Schnecke und Knoten selber stecken

Ob dicke oder dünne Haare besser für Knotenfrisuren geeignet sind, lässt sich pauschal nicht beantworten. «Für einen Knoten ist kräftiges Haar besser - bei feinem Haar lässt sich mit Haarteilen oder -kissen besser arbeiten», sagt Stefanie Köhn, Präsidentin des Bundes der Haarformer.
Zopffrisuren
© dpa

Trendige Haare flechten

Auch hierfür hat André Märtens ein Beispiel: Haare am Oberkopf in drei Abschnitte einteilen, einen Zopf flechten und am oberen Hinterkopf zu einer Schnecke legen und mit Haarklemmen unsichtbar befestigen. Danach fünf Haarpartien abteilen- rechts und links jeweils auf Höhe der Schläfen, ebenso seitlich und eine hintere Partie. Jetzt diese nacheinander locker um die Schnecke drapieren und feststecken.

Mehr Volumen durch Kreppeisen

Das Haar kann für Flecht- und Zopffrisuren vorbereitet werden - damit diese besser halten. «Idealerweise trennt man dünne Strähnen vom Haar ab und kreppt sie mit einem speziellen Kreppeisen», sagt Antonio Weinitschke, Creativdirector Damenfach im Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV). Um das Haar nicht zu schädigen, können die Strähnen vorher mit einem Wärmeschutzspray eingesprüht werden.
Haartrends 2010
© www.haarformer.de

«Anschließend die Haare mit einem dünnen Kamm durchkämmen - damit Filz entsteht», erklärt Weinitschke. Durch dieses krause Haar würde viel Volumen zustande kommen, mit dem sich nach allen Seiten arbeiten ließe.

Klassischer Zopf mit Knoten

Als drittes Beispiel beschreibt André Märtens den Zopf. Zunächst einmal einen Mittelscheitel ziehen. Danach die Haare am Hinterkopf leicht antoupieren, mit den Händen glätten, zu einem Zopf nach hinten nehmen und mit einem Gummiband befestigen.
Zwei Drittel der Ohren sollten bedeckt sein - die Haare so weit wie möglich in die Stirn ziehen. Damit das Gummiband verdeckt wird, eine Haarsträhne abteilen, locker um das Band schwingen und feststecken. Ausgehend von dieser Variante kann jetzt noch das Zopfhaar locker im Nacken um sich selbst gezwirbelt zu einem Knoten zusammengesteckt werden.

Fotostrecken:

Schönes Haar ohne Chemie

  • Haare pflegen ohne Chemie© Braun
    Haare pflegen ohne Chemie
  • Passende Pflegeprodukte verwenden© sylvi.bechle/ www.photocase.com
    Passende Pflegeprodukte verwenden
  • Weniger Haare waschen für schöneres Haar© Rainer Sturm/ www.pixelio.de.
    Weniger Haare waschen für schöneres Haar

Frisurentrends Sommer 2011

  • Frisurentrends Sommer 2011© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
    Frisurentrends Sommer 2011
  • Frisurentrends Sommer 2011© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
    Frisurentrends Sommer 2011
  • Frisurentrends Sommer 2011© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
    Frisurentrends Sommer 2011

Welcher Schmuck passt zu mir?

  • Welcher Schmuck passt zu mir?© Susan-Hauke/ www.pixelio.de
    Welcher Schmuck passt zu mir?
  • 1. Tipp: Weniger ist oftmals mehr© Irina Fischer - Fotolia.com
    1. Tipp: Weniger ist oftmals mehr
  • 2. Tipp: Vorsicht bei verschiedenen Edelmetallen© khamp/ www.pixelio.de
    2. Tipp: Vorsicht bei verschiedenen Edelmetallen

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 21. Juli 2011 11:35 Uhr