Foundation: So wird sie aufgetragen

Foundation: So wird sie aufgetragen

Mit einem leichten Make-up kann Frau sehr gut kleine Hautmakel kaschieren. Grundlage ist die Foundation, die viel Fingerspitzengefühl verlangt.

Rouge

© dpa

Am Morgen nach der Party kann ein leichter Farbtupfer Rouge für Frische sorgen.

Kaum eine Frau hat so makellose Haut wie die perfekt gestylten Models in Zeitschriften und TV. Doch jede Frau ist schön auf ihre Art. Deshalb gilt: Betonen Sie das, was Sie an sich mögen, statt zu versuchen, zu verbergen, was sie nicht mögen. Ein gut abgestimmtes und perfekt aufgetragenes Basis-Make-up kann dabei helfen. Experten erklären, wie die richtige Grundlage aufgetragen wird.

Welche Foundation wählen?

«Die Basis eines Make-ups bildet die Foundation», erklärt Starvisagist René Koch aus Berlin. Diese Grundlage kann eine getönte Tagescreme, ein flüssiges oder ein Creme-Make-up sein.

Flüssiges Make-up eignet sich für Frauen mit trockener Haut, cremiges für die mit normaler Haut. Wer fettige oder ölige Haut hat, sollte besser ein Puder-Make-up wählen.

Foundation bei Pigmentflecken

Außerdem spielt die Beschaffenheit der Haut eine Rolle. Für solche mit nur kleinen Unebenheiten genügt eine getönte Tagescreme. «Wer dunkle Pigmentflecken hat, kann ein sehr stark deckendes Camouflage-Make-up benutzen», sagt Koch. Dieses solle aber nur punktuell auf die Problemstellen getupft und nicht etwa großflächig aufgetragen werden.

Foundation richtig auftragen
Make-up
© dpa

Werkzeuge
Das Produkt trägt man über einer Tagespflege auf. Dabei immer darauf achten, dass keine Stelle ausgelassen wird, damit das Make-up später nicht fleckig aussieht oder sich in den Mimikfalten absetzt. Aufgetragen werden kann es mit einem feuchten Schwämmchen, den Fingern oder einem Mikrofaser-Pinsel.

Reihenfolge
Wichtig ist, das Produkt mit kreisrunden Bewegungen aufzutragen. «Ich fange immer mit den größeren Flächen an», erläutert Beauty-Experte Boris Entrup aus München.
Entrup. Nach Stirn und Wangen kommen Mundpartie und Nase dran.

Nasen und Ohren
«Auf der Nase sollte man tupfen, nicht streichen, denn dort haftet das Make-up sonst nicht so gut», rät er. Auch auf die Ohren gehöre etwas Make-up. Sie dürfen dabei allerdings nicht ausgemalt werden.

Übergänge gut ausstreichen

Damit keine unansehnlichen Übergänge am Rand des Gesichts entstehen, sollten Frauen das Make-up an Kinn und Schläfen nur dünn verwenden und es Richtung Hals gut ausstreichen.

Concealer benutzen

Schöne Highlights erzielt man mit einem Concealer. Dank der darin enthaltenen stark konzentrierten Pigmente lassen sich dunkle Schatten unter den Augen oder leichte Rötungen der Haut gut abdecken. «Mit einem kleinen Pinsel trägt man drei Kleckse unter jedem Auge auf», sagt Entrup. Wichtig ist es, den Concealer nun vorsichtig tupfend von außen zur Nase hin zu verteilen.

Zwei verschiedene Puder auftragen
puder
© dpa

Puder-Make-up eignet sich für fettige Haut.

Den Abschluss der Foundation bildet der Puder. «Am besten eignet sich Mineral-Puder», sagt Koch, «er enthält keine Parfüme oder Konservierungsstoffe.» Den Puder trägt man mit einem dicken Pinsel auf Stirn, Nase, Wangen und Kinn auf, nicht aber auf den Hals.

Beim Puder können Frauen ruhig zwei verschiedene Töne verwenden: «Unter den Augen eine etwas hellere Farbe, auf den Wangen eine dunklere wählen», empfiehlt Entrup.

Make-up abends immer abschminken

Egal wie spät es abends wird: Abschminken muss sein. Abends wird auf die gründlich gereinigte Haut eine Nachtpflege aufgetragen. Sie liefert Nährstoffe und regt die Regeneration der Haut an.

Fotostrecken:

Make-up für Frauen mit Brille

  • Passendes Augen-Make-up© dpa
    Passendes Augen-Make-up
  • Fresh it up© Silhouette International Schmied AG
    Fresh it up
  • Strahlende Frische leicht gemacht© Silhouette International Schmied AG
    Strahlende Frische leicht gemacht

Frisuren 2010: Üppig in die Krise

  • Frisurentrends 2010© www.haarformer.de
    Frisurentrends 2010
  • Haartrends 2010© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
    Haartrends 2010
  • Haartrends 2010© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
    Haartrends 2010

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. November 2010 17:22 Uhr

Mehr zum Thema