Used-Look: Jeans wie gebraucht

Used-Look: Jeans wie gebraucht

Risse, Löcher, abgewetzte Knie oder Oberschenkel - beim neuen Used-Look können die Jeans gar nicht gebraucht genug aussehen. Je nach Kombination mit einem entsprechenden Oberteil wirkt das lässig, romantisch oder rockig.

  • Der «Used-Look» bei Hot Pants© www.asos.com
    Es gibt die neuen Jeans als Röhre, als Hot Pants, als Jeans-Leggins oder im weiten Boyfriend-Cut. Es gibt sie mal mit Flicken, mal mit Rissen oder abgewetzten Stellen, mal dezent - mal großflächig. Immer sind es hellere Blautöne, die so bearbeitet werden. Und der Look zieht sich durch Kollektionen von Jeans-Labels wie 7 for all Mankind ebenso wie von Mainstream-Marken wie Sisley oder Otto. Zum Preis von 27,50 Euro gesehen bei www.asos.com
  • Der «Used-Look» bei Röhren-Jeans© dpa
    Für jüngere und vor allem schlanke Frauen gibt es sie auch in Röhrenform. Dazu sehen vor allem Marine-Oberteile toll aus und natürlich immer High Heels, damit das Bein - und sei es noch so schlank - noch ein wenig gestreckt wird. Auch ein großes, weißes Hemd - gern auch im Batik-Look - lasse sich bestens zu den Modellen kombinieren: Dazu noch viele lange Ketten, und das Outfit ist perfekt.
  • Der «Used-Look» bei Jeans© dpa
    Wie in den 1980ern: Gebleichte Partien stechen bei used Jeans besonders hervor.
  • Der «Used-Look» bei Boyfriend-Jeans© dpa
    Besonders beliebt sind auf alt getrimmte Jeans im sogenannten Boyfriend-Cut - also in weiter Form, die vor allem Frauen mit weiblicheren Formen schmeicheln. Weite, lässige Jeansmodelle lassen sich mit einer weißen Rüschenbluse mit Lochstickereien oder mit «Streublümchen»-Blusen kombinieren. Das ergibt dann den aktuellen Farmer-Girl-Look.
  • Der «Used-Look»  bei Jeans© dpa
    In Branchen mit lässigem Dresscode und in edler Kombination können die Jeans getragen werden - vorausgesetzt, die Hosen sind nicht völlig zerfetzt. Aber die Grenze ist schnell erreicht und Vorsicht geboten: Sind die Löcher und Risse allzu plump und auffällig und die Waschung zu stark, können sie leicht billig aussehen.
  • Der «Used-Look» bei Jeans© dpa
    Abgewetzte Stellen auf der Blue Jeans - bei 7 for all mankind gibt es das auch als Hot Pants.
  • Der «Used-Look»  bei Jeans© dpa
    Viel Fingerspitzengefühl erfordert auch die Kombination mit einem Jeans-Oberteil. Der «Allover-Look» ist gemeinhin verpönt. Doch es gebe Ausnahmen: Natürlich passen auch die angesagten Jeans-Westen und Jacken zu einer 'Used-Look'-Jeans. Dann allerdings sollten der Jeansstoff von Hose und Oberteil absolut identisch sein oder die Farben einen sehr starken Kontrast bilden.
  • Der «Used-Look»  bei Jeans© dpa
    Der neue lässige Look für Herren: Ein Sakko aus gewaschenem Stoff und eine Jeans im Used-Look. Dabei sollte die Form des Sakkos knackig, aber nicht zu eng sein. Bei den Farben dominieren zurückhaltende Töne - Schlammfarben, Grau und Schwarz seien die Favoriten.
  • Der «Used-Look»  bei Jeans© dpa
    Neu wie alt - auch Flicken können für den "Used-Look" sorgen.
  • Der «Used-Look»  bei Jeans© dpa
    Männer kombinieren solche «baggy» Jeans mit Karo-Hemden und werden so zu den passenden «Farmer-Boys». Wer es nicht ganz so rustikal mag, wählt ein schlichtes T-Shirt oder eines im rockigen Military-Look.

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Apfel-Zimt-Hirse© dpa
    Die besten Apfelrezepte
  • Spare Ribs© dpa
    Gesund Grillen: Tipps und Tricks
  • Frau in der Küche© dpa
    Küchenhygiene: 10 Tipps
  • Feldsalat mit gebackenem Kürbis© dpa
    Die besten Kürbisrezepte
  • Corona-Impfzentrum Flughafen Tempelhof (3)© dpa
    Coronavirus-Impfzentrum Tempelhof
  • Mücke© dpa
    Mücken abwehren: 10 Tipps