Lebensversicherungen: Was sich für die Kunden ändert

Lebensversicherungen: Was sich für die Kunden ändert

Die Bundesregierung plant ein Reformpaket für Lebensversicherer. Alt-Kunden müssen sich auf Einbußen einstellen.

Reformpaket für Lebensversicherer

© dpa

Die unter den extremen Niedrigzinsen leidenden Lebensversicherer sollen mit einem Maßnahmen-Paket stabilisiert und damit ein Großteil der Verbraucher gestärkt werden.

Kunden von Lebensversicherungen müssen sich auf Änderungen einstellen. Weil die anhaltend niedrigen Zinsen es vielen Unternehmen immer schwerer machen, ihre Zusagen aus früheren Jahren einzuhalten, soll unter anderem der Garantiezins zum 1. Januar 2015 für Neuverträge gesenkt werden: von derzeit 1,75 auf dann 1,25 Prozent. Geplant ist zudem, stille Reserven der Versicherer zwischen Alt- und Neukunden anders zu verteilen.

Wer ist von den Änderungen betroffen?

«Von diesen Änderungen sind nahezu alle Kunden betroffen», kritisiert Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. «Sofort spürbar sind die Auswirkungen besonders bei jenen Kunden, deren Lebensversicherung in Kürze fällig wird.» Diese müssten damit rechnen, dass sich ihre Auszahlungssumme deutlich reduziert. «Die Bewertungsreserven können bei einer Auszahlung über 50.000 Euro durchaus bei 2000 bis 4000 Euro liegen», erklärt der Finanzexperte.

Lohnt sich eine Kündigung der Lebensversicherung?

Ob es sich lohnt, sofort aus dem Vertrag auszusteigen oder nicht, hängt vom Einzelfall ab. «In unserer Beratungspraxis haben wir die unterschiedlichsten Fallkonstellationen gesehen», erläutert Nauhauser. «In einigen Fällen lohnt sich eine Kündigung, weil die Kunden heute mehr herausbekommen würden als bei Vertragsablauf.» In anderen Fällen lohne sich die Kündigung nicht.

Was sollten die Kunden jetzt tun?

Kunden sollten daher versuchen, bei ihrem Versicherer Informationen einzuholen. Das Problem: «Viele Kunden erhalten selbst auf Anfrage keine klaren Informationen», hat Nauhauser beobachtet. «Eine vernünftige Entscheidung ist praktisch unmöglich.» Sinnvoll könne es daher sein, sich unabhängig beraten zu lassen, etwa von einem Versicherungsberater. «Viel Zeit bleibt aber nicht», sagt Nauhauser. Denn das Gesetz soll noch in diesem Sommer beschlossen werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 2. Juni 2014 16:54 Uhr