Berlin verdreifacht Steuer auf Zweitwohnungen

Berlin verdreifacht Steuer auf Zweitwohnungen

Wer eine Zweitwohnung in Berlin hat, soll künftig 15 Prozent der Netto-Kaltmiete zahlen. Das hat Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen in einem Interview angekündigt.

Zweitwohnungssteuer

© dpa

Wer zwei Wohnsitze hat, muss häufig Zweitwohnsitzsteuern zahlen.

Der Berliner Senat will die Steuer auf Zweitwohnungen in der Hauptstadt deutlich erhöhen. In Zukunft sollen 15 Prozent der jährlichen Netto-Kaltmiete fällig werden statt bisher fünf. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) sagte am Freitag (17. Februar 2017) in einem Interview mit der Rheinischen Post dazu: "Unser Ziel ist vor allem der Lenkungseffekt. Wir wollen mehr Menschen motivieren, in Berlin ihren Erstwohnsitz anzumelden." In Berlin haben zehntausende Abgeordnete, Studenten und häufige Gäste einen Zweitwohnsitz angemeldet - so viele wie in keiner anderen Stadt in Deutschland.
Steuererklärung
© dpa

Steuern

Ratgeber und Urteile zu Steuern und Steuererklärung mit Steuerspartipps und mehr

Quelle: Rheinische Post/Berlin.de

| Aktualisierung: Montag, 20. Februar 2017 12:46 Uhr