Handwerker-Kosten: So setzt man sie von der Steuer ab

Handwerker-Kosten: So setzt man sie von der Steuer ab

Handwerkerrechnungen lassen sich begrenzt steuerlich absetzen. Welche Kosten geltend gemacht werden können- und was man bei der Bezahlung beachten muss.

Handwerkerrechnung steuerlich absetzen

© dpa

Die reinen Arbeitskosten eines Handwerkers können in der Steuererklärung geltend gemacht werden, Materialkosten allerdings nicht.

Arbeitskosten für Handwerker können von der Steuer als haushaltsnahe Dienstleistungen abgesetzt werden. Dafür braucht der Auftraggeber aber eine detaillierte Rechnung vom Handwerker.

Nur die Arbeitskosten sind steuerlich absetzbar

Darin müssen Handwerker Maschinen- und Fahrtkosten sowie ihre Arbeitskosten extra ausweisen. Letztere sind von der Steuer absetzbar- nicht jedoch die Materialkosten. Darauf weist die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg hin. In der Einkommenssteuer können die Handwerkertätigkeiten als sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich geltend gemacht werden.

Handwerker muss per Überweisung bezahlt werden

Dafür müsse der Auftraggeber nicht nur eine aufgeschlüsselte Rechnung einreichen, sondern auch nachweisen, dass er den Handwerker per Überweisung bezahlt hat, etwa durch einen Kontoauszug. Barzahlungen werden den Angaben zufolge vom Finanzamt nicht anerkannt.

Fotoartikel:

  • Tapezieren© Elena Kharichkina/ www.fotolia.com
    Tapezieren für Anfänger

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 1. August 2012 17:59 Uhr