Umzugskosten: Rechnungen und Pauschalen steuerlich absetzen

Umzugskosten: Rechnungen und Pauschalen steuerlich absetzen

Die Kosten für einen berufsbedingten Umzug sind steuerlich absetzbar. Welche anerkannt werden und was für Pauschalen erlaubt sind.

Umzug wegen des Jobs

© dpa

Wer aufgrund seines Jobs umziehen muss, kann die Kosten dafür steuerlich geltend machen. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und was genau sich absetzen lässt, erläutern Experten.

Wann gilt ein Umzug als berufsbedingt?

Speditionskosten, Maklergebühr, doppelte Miete - ein Umzug kann ganz schön ins Geld gehen. Gut zu wissen, dass sich das Finanzamt an den Kosten beteiligt. Denn man kann diese in der Steuererklärung geltend machen. «Die entscheidende Frage lautet, ob der Umzug aus beruflichen oder privaten Gründen erfolgt», erklärt Bernhard Lauscher von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH). Die Ausgaben seien Werbungskosten, wenn die Firma umzieht. Oder sich der Arbeitsweg um mindestens eine Stunde pro Tag verkürzt. «Das heißt, man muss durch den Umzug morgens und abends jeweils eine halbe Stunde oder mehr einsparen», erläutert Wolfgang Wawro vom Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg.

Welche Kosten können veranschlagt werden?

Belege sammeln sollten Umzugswillige nicht erst, wenn sie ihre neue Wohnung gefunden haben. «Viele wissen gar nicht, dass das Finanzamt bereits die Fahrtkosten während der Wohnungssuche anerkennt», sagt Steuerberater Wawro. Außerdem ließen sich unter anderem Ausgaben für den Transport des Hausrates, die Reparatur von Transportschäden sowie die Pauschale für den Verpflegungsmehraufwand absetzen. «Wer darüber hinaus für eine Übergangszeit doppelt Miete zahlen muss, kann diese in der Regel für bis zu drei Monate steuerlich geltend machen», erklärt Lauscher. In manchen Fällen akzeptiere das Finanzamt auch einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten. Ferner erkennt es Maklergebühren an, die für das Vermitteln einer Mietwohnung anfallen.

Müssen alle Kosten mit Belegen nachgewiesen werden?

Die Umzugskosten selbst werden mit Belegen nachgewiesen. Einzige Ausnahme bilden die «sonstigen Umzugskosten». «Diese lassen sich auch im Rahmen von Pauschbeträgen geltend machen», erklärt Angela Mai vom Bund der Steuerzahler Brandenburg. Dazu gehören etwa Kosten für das Ab- und Aufbauen der Einbauküche und für Fahrten zu Behörden.

Wie viel Pauschalkosten können angesetzt werden?

Wer bis Ende Juli 2013 umgezogen ist, könne als Lediger dafür pauschal 687 Euro und Verheiratete oder Alleinerziehende 1374 Euro geltend machen. Für jede weitere Person, die zum Haushalt gehört, lassen sich 303 Euro angeben. Für Umzüge nach dem 1. August erhöhen sich die Beträge auf 695 Euro für Ledige, 1390 Euro für Verheiratete oder Alleinerziehende sowie 306 Euro für weitere Bewohner. «Diese Pauschalen sind relativ großzügig kalkuliert und werden regelmäßig angepasst, so dass sich ein detaillierter Nachweis nur im Einzelfall lohnen dürfte», sagt Wolfgang Wawro.

Kann auch ein Umzug aus privaten Gründen abgesetzt werden?

Auch Menschen, die aus rein privaten Gründen umziehen, können das Finanzamt an den Kosten beteiligen. In diesem Fall werden diese jedoch nicht als Werbungskosten, sondern im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen berücksichtigt. Der Fiskus erkennt hier pro Jahr 20 Prozent der Ausgaben, maximal 4000 Euro, an- direkt abgezogen von der Steuerschuld, erklärt Lauscher. Abzugsfähig seien Fahrt- und Arbeitskosten samt Mehrwertsteuer, aber keine Materialkosten.

Wann können Umzugskosten noch abgesetzt werden?

Erfordern gesundheitliche Gründe, ein Unfall oder eine Behinderung den Umzug, sind die Kosten als außergewöhnlichen Belastungen absetzbar- soweit sie den zumutbaren Eigenanteil übersteigen. Dafür will das Finanzamt allerdings ein ärztliches Attest sehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. Mai 2016 13:18 Uhr