Nichtveranlagungsbescheinigung erspart Einkommenserklärung

Nichtveranlagungsbescheinigung erspart Einkommenserklärung

Steuerzahler mit geringem Einkommen können eine sogenannte Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. So bleiben ab diesem Jahr bei einem Alleinstehenden Einnahmen von rund 8500 Euro und bei zusammenveranlagten Verheirateten rund 17.000 Euro steuerfrei.

Von der FH zur Uni wechseln

© dpa

Der Weg von der FH zur Uni ist oft weit- Bachelorstudenten sollten sich rechtzeitig informieren, wenn sie für den Master an die Uni wechseln wollen.

Liegt das Einkommen unter diesen Beträgen beziehungsweise ist absehbar, dass es zu keiner Einkommensteuerschuld kommt, kann der Steuerzahler eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen und muss keine Einkommensteuererklärung abgeben, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Die aktuell geltenden Einkommensgrenzen können beim Finanzamt erfragt werden.

Nichtveranlagungsbescheinigung für Schüler, Studenten und Renter

Relevant ist diese Nichtveranlagungsbescheinigung insbesondere für Schüler und Studenten, die jobben, aber auch für Rentner. Hat das Finanzamt einmal eine Nichtveranlagungsbescheinigung erteilt, gilt diese in aller Regel für drei Jahre.

Nichtveranlagungsbescheinigung ist drei Jahre gültig

Steuerzahler, die bereits über eine Nichtveranlagungsbescheinigung verfügen, sollten nun überprüfen, ob diese für das Jahr 2015 noch gültig ist und gegebenenfalls eine neue beantragen, rät der Bund der Steuerzahler. Der dafür nötige amtliche Formularvordruck ist beim Finanzamt oder unter www.formulare-bfinv.de/ erhältlich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. Dezember 2015 09:21 Uhr

Mehr zum Thema