Anwalt für Erbrecht

Anwalt für Erbrecht

Vererben oder verschenken
Ein Anwalt für Erbrecht verfügt in besonderer Weise über Kenntnisse der Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang des Vermögens des Erblassers bei dem Tod auf andere Personen befassen. Die häufigsten Streitigkeiten in diesem Rechtsbereich haben das Testament oder den Erbvertrag zum Inhalt.

Anwälte mit Schwerpunkt Erbrecht

Mehr Fachanwälte für Familienrecht, Notare, Fachanwälte für Arbeitsrecht, Rechtsanwälte mit Schwerpunkt Erbrecht, Rechtsanwälte im BerlinFinder.

Häufige Streitfälle im Erbrecht

Erbfolge

Anwälte für Erbrecht unterstützten Erben und Erblasser gleichermaßen. Für erstere prüfen sie beispielsweise, ob die gesetzliche Erbfolge im Testament eingehalten wurde. Zudem helfen sie bei der Erstellung des Testaments und achten dabei darauf, dass kein Erbberechtigter übergangen wird. Wenn die im BGB definierte Erbfolge missachtet wurde, streben Erbrechtler meist zunächst eine außergerichtliche Einigung an, bevor sie Klage einreichen.

Pflichtteil

Bei einem Erbe beträgt der Pflichtteil grundsätzlich die Hälfte der Erbmasse. Je mehr Pflichtteilsberechtigte und zusätzliche nicht-berechtigte Erben in einem Testament aufgeführt werden, desto undurchsichtiger fällt die rechtlich vorgeschriebene Verteilung aus. Anwälte für Erbrecht prüfen zunächst, ob alle Pflichtteilsberechtigten den ihnen zustehenden Anteil bekommen. Zudem schlüsseln sie genau auf, wie der Pflichtteil unter den Berechtigten aufzuteilen ist.

Erbengemeinschaft

Selten besteht eine Erbschaft allein aus finanziellen Gütern. Umso schwieriger gestaltet sich die Aufteilung der Erbmasse - etwa einer Immobilie - auf mehrere Erben. Bei einer sogenannten Erbengemeinschaft sind alle Beteiligten gleichberechtigt: Jedem Vorgang, beispielsweise dem Kauf oder der Vermietung eines geerbten Hauses, muss eine einstimmige Entscheidung der Gemeinschaft vorausgehen. Anwälte für Erbrecht zeigen in diesen Situationen Wege auf, die Strukturen zu vereinfachen und aus der Erbengemeinschaft auszutreten. Die Auszahlung des Erbes ist hierbei nur eine Möglichkeit von vielen.

Testament

Im Testament hält der Erblasser fest, wie seine Besitztümer und Vermögenswerte nach seinem Tod verteilt werden. Auch wenn das Dokument nicht zwingend von einem Anwalt oder Notar aufgesetzt werden muss, greifen viele auf die Expertise eines Erbrechtlers zurück. Dieser stellt sicher, dass das Schriftstück sämtliche formalen und inhaltlichen Anforderungen erfüllt. Tritt der Erbfall ein, kann die Erbschaft reibungslos verteilt werden - ohne rechtliche Streitigkeiten oder Verzögerungen.

Erbvertrag

Alternativ zum Testament können Erblasser mit ihren Erben einen Erbvertrag schließen. Dabei handelt es sich um ein rechtsverbindliches Dokument, das nicht nur die Aufteilung der Güter, sondern auch die Aufgaben und Pflichten der Begünstigten genau festlegt. Eine umfassende und detaillierte Beratung aller Parteien ist vor Vertragsschluss äußerst ratsam. Ein Anwalt für Erbrecht stellt in diesem Zusammenhand sicher, dass die Formulierung des Dokuments den rechtlichen Standards entspricht und dass sich die Vertragspartner über ihre Rechte und Pflichten im Klaren sind.

Erbe ausschlagen

Erbschaften bestehen nicht nur aus Guthaben - also aus Gewinnen. Schulden und Pflichten können ebenfalls vererbt werden. Aus diesem Grund sieht das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) die Möglichkeit des Erbverzichts vor. Der Betroffene kann sich auf diesem Weg von allen Rechten und Pflichten befreien. Da dabei Formalien und Fristen einzuhalten sind, ist die Zuhilfenahme eines Anwalts für Erbrecht ratsam.

Aktuelle Urteile zum Erbrecht

urteile recht gesetze
© dpa

Recht & Urteile

Gesetze, Urteile und Gerichtsentscheidungen zu Geldfragen, Geldanlagen, Finanzen, Testament, Erbschaften, Anwälten und mehr