Datenschutzvorgaben für Kleinbetriebe sollen gelockert werden

Datenschutzvorgaben für Kleinbetriebe sollen gelockert werden

Bisher mussten Betriebe mit einer Größe ab zehn Mitarbeitern einen Datenschutzbeauftragten benennen. Dieses Gesetz hat der Deutsche Bundestag jetzt geändert.

Deutscher Bundestag

© dpa

Nach einer Novellierung der Datenschutz-Vorgaben für Kleinunternehmen müssen Betriebe nun mindestens 20 Mitarbeiter habe, bevor sie einen Datenschutzbeauftragen benennen müssen.

Trotz massiver Kritik sollen die Datenschutz-Vorgaben für Kleinunternehmen gelockert werden. Der Bundestag verabschiedete in der Nacht zum Freitag (28. Juni 2019) ein Gesetz, mit dem die Schwelle, ab der Betriebe einen Datenschutzbeauftragten ernennen müssen, von 10 auf 20 Mitarbeiter steigt.
Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Bundesrat muss noch zustimmen

Befürworter sehen darin eine Maßnahme zum Bürokratieabbau, von der 90 Prozent der Handwerksbetriebe profitierten. Viele Datenschützer reagierten jedoch empört. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz warnte sogar, der Schaden für die Wirtschaft sei größer als der Nutzen. Bevor die umstrittene Neuregelung in Kraft treten kann, muss noch der Bundesrat zustimmen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 28. Juni 2019 16:43 Uhr