Scheidung: Schwiegereltern können Geldgeschenke zurückverlangen

Scheidung: Schwiegereltern können Geldgeschenke zurückverlangen

Geschenkt ist geschenkt gilt bei einer Scheidung nicht immer. Vor allem dann, wenn die Schwiegereltern beiden Eheleuten gemeinsam eine größere Summe überlassen haben.

Geld von Schwiegereltern nach Trennung behalten

© dpa

Her damit! Schwiegereltern können Geldgeschenke nach einer Trennung zurückgefordern.

Die Scheidung ist durch, der Kontakt zu den Eltern der Ex schlecht. Haben die Schwiegereltern Geldgeschenke gemacht, können sie diese unter Umständen anteilig zurückfordern. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Schwiegervater fordert Geld von Schwiegersohn zurück

Im konkreten Fall hatte ein Vater seiner Tochter und ihrem Ehemann rund 225.000 Euro überwiesen. Das Geld sollte zur Rückzahlung des Darlehens für das Haus der Eheleute verwendet werden. Nachdem die Ehe geschieden wurde, verlangte der Vater vom früheren Schwiegersohn sein geschenktes Geld anteilig zurück - insgesamt rund 90.000 Euro.

Ehebezogene Schenkung rechtfertigt Rückforderung

Zu Recht, entschieden die Richter vom Hanseatischen Oberlandesgericht Bremen (Az.: 4 UF 52/15). Wie die Transaktionen belegen, sei das Geld für einen gemeinsamen Zweck der Eheleute gedacht gewesen. Damit war es ein Geschenk an Tochter und Schwiegersohn - man spricht von einer ehebezogenen Schenkung. Die Geschäftsgrundlage der Zuwendung war die Ehe der Tochter. Die sei mit der Scheidung entfallen, hieß es.

Schwiegersohn zahlt nach Scheidung Teilbetrag zurück

Die Beteiligten im verhandelten Fall einigten sich schließlich auf einen Vergleich: Der ehemalige Schwiegersohn sollte die Hälfte des geforderten Betrags an seinen Ex-Schwiegervater zurückzahlen.
Scheidung
© dpa

Scheidung: Wenn die Ehe am Ende ist

In Deutschland wird insgesamt etwa jede dritte Ehe geschieden. Für Kinder ist die Trennung besonders schwer zu verkraften. Wie die Eltern helfen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. Februar 2016 10:33 Uhr