Das ändert sich zum 01. September für Verbraucher

Das ändert sich zum 01. September für Verbraucher

Reisegepäck lohnt kaum

© dpa

Koffer nicht angekommen? Für den Verlust muss die Airline aufkommen. Das ist ein Grund, warum sich eine zusätzliche Reisegepäckversicherung kaum lohnt. Foto: Kai Remmers

Zum 01. September treten für Verbraucher einige Änderungen in Kraft. Hier die Details:

Stärkere Kontrollen an Flughäfen

Um Sprengstoffe künftig noch besser aufspüren zu können, werden Flugreisende ab heute intensiver kontrolliert. Die EU verlangt stichprobenartige Überprüfungen von Passagieren und Handgepäck nicht nur manuell, sondern auch mit Hilfe von Sprengstoffspürgeräten. Einige Reisende müssen Wischproben ihrer Hände abgeben. Kunden der Lufthansa müssen sich auf zusätzliche Ticket-Gebühren einstellen. Für Flüge, die über globale Reservierungssysteme (GDS) gebucht werden, werden 16 Euro mehr berechnet.

Mehr Kindergeld

Familien bekommen mehr Geld von der Familienkasse. Das Kindergeld steigt pro Kind um vier Euro im Monat. Die Regelung tritt rückwirkend zum 1. Januar 2015 in Kraft. Die Nachzahlung pro Kind für die letzten acht Monate beträgt 32 Euro und erfolgt bis Oktober.

Online-Sprechstunden bei Krankenkassen

Wege und Wartezeiten können sich Patienten künftig ersparen, wenn sie Sprechstunden über das Internet in Anspruch nehmen. Die Techniker Krankenkasse (TK) will ab 01. September 2015 in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Dermatologen (BVDD) und dem Lübecker Startup-Unternehmen Patientus GmbH ein entsprechendes Pilotprojekt starten. Der Patient loggt sich zum vereinbarten Online-Termin mit seinem Laptop oder PC über die Webseite www.patientus.de/login mit seiner sechsstelligen Termin-TAN ein und gelangt in das virtuelle Wartezimmer. Der auf der anderen Seite sitzende Arzt ruft an seinem Bildschirm nacheinander die Patienten in seine virtuelle Praxis. Nach dem Gespräch trennt der Patient die Verbindung, und der Arzt wendet sich dem nächsten Patienten zu. Das neue System funktioniert über jeden Computer mit einem Internet-Browser und einer herkömmlichen Webcam.

Effizienzlabel für Heizungsanlagen und Warmwasserbereiter

Die Bundesregierung will ein Effizienzlabel für Heizungsanlagen und Warmwasserbereiter einführen. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, alte Heizungsanlagen auszutauschen. Ab 26. September 2015 gibt es das Label mit den Buchstabenklassen A++ bis G und Mindestanforderungen zum Energieverbrauch.

Neue Abgasnorm für Dieselfahrzeuge

Neue Dieselfahrzeugtypen müssen ab heute alle bei der Neuzulassung die strengere Abgasnorm Euro 6 erfüllen. Sie zielt darauf ab, den Ausstoß von Partikeln und Stickoxiden spürbar zu senken. Liegt der CO2-Ausstoß über 95 g pro Kilometer, muss eine CO2-Steuer gezahlt werden. Das heißt: Mit der neuen Abgasnorm wird die Kfz-Steuer für alle Neufahrzeuge, die ab September 2015 angemeldet werden, teurer.
Im Hinblick auf die Umweltplaketten ändert sich durch die Emissionsnorm 6 nichts – die grünen Plaketten für „Euro 4-“ oder „Euro 5“-Fahrzeuge sichern auch weiterhin die Zufahrt zu den Innenstädten.

Inline-Skater

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) sind Inline-Skater auch Fußgänger und dürfen Fußgängerwege nutzen. Das Befahren anderer Strecken ist nur dort erlaubt, wo ein "Skaten frei"-Schild es vorgibt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 1. September 2015 09:23 Uhr