Werbeanrufe: Gesetz soll vor Abzocke schützen

Werbeanrufe: Gesetz soll vor Abzocke schützen

Verbraucher werden künftig besser vor unseriösen Geschäftspraktiken im Internet und am Telefon geschützt. Welche neuen Regeln nun gelten.

Höheres Bußgeld bei unerlaubten Werbeanrufen

© dpa

Verbraucher können sich bei der Bundesnetzagentur über unerwünschte Werbeanrufe beschweren.

Neuerdings können auch unerwünschte Werbeanrufe von Sprachcomputern gemeldet und geahndet werden. Möglich mache dies eine Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, wie die für die Verfolgung zuständige Bundesnetzagentur mitteilt. Die Behörde sei- wie auch bei unerlaubten Werbeanrufen von Menschenhand- auf die Mithilfe der Verbraucher angewiesen.

Unerwünschte Werbeanrufe bei der Bundesnetzagentur melden

Wer Anrufe zu Werbezwecken (Cold Calls) ohne ausdrückliche Einwilligung bekommt, sollte der Bundesnetzagentur das Datum des Anrufs durchgeben sowie die auf dem Telefondisplay angezeigte Rufnummer, das beworbene Produkt oder die beworbene Dienstleistung und den Namen des Unternehmens, in dessen Auftrag der Anruf erfolgt ist. Dafür gibt es auf der Seite der Behörde ein Formular. Beschwerden sind aber auch schriftlich per Post oder per E-Mail an rufnummernmissbrauch@bnetza.de möglich.

Unerlaubte Werbeanrufe: Hohe Bußgelder drohen

Mit der Gesetzesänderung können Cold Calls nun auch mit Bußgeldern bis zu 300.000 Euro geahndet werden. Bislang durfte die Bundesnetzagentur nur die für unlautere Werbeanrufe genutzte Rufnummern abschalten und gegen die schwarzen Schafe ein sogenanntes Fakturierungs- und Inkassierungsverbot aussprechen.
Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Abmahngebühr wegen illegalen Herunerladens wird begrenzt

Zudem werden Gewinnspielverträge, von denen am Telefon die Rede ist, nur wirksam, wenn sie in Textform- also per Brief, Fax oder Mail- abgeschlossen werden. Für eine erste Abmahnung wegen illegalen Herunterladens von Bildern oder Musik aus dem Internet dürfen Anwälte künftig in der Regel maximal 147,56 Euro berechnen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 9. Oktober 2013 16:42 Uhr