Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht :: Fachanwalt für Strafrecht

Anzeige

Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht

Bild 1
  • Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht
    © Anwaltskanzlei Schäfer
  • Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht
    © Anwaltskanzlei Schäfer
  • Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht
    © Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht
  • Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht
    © Anwaltskanzlei Schäfer - Fachanwälte für Strafrecht und Fachanwälte für Arbeitsrecht

Die Anwaltskanzlei Schäfer besteht seit 1997.

Wir sind Fachanwälte für Starfrechtund Fachanwälte für Arbeitsrecht, von Beginn an auf das Strafrecht in allen Bereichen (Straf- und Pflichtverteidigung), das Arbeitsrecht und das Verkehrsstraf- und Bußgeldrecht spezialisiert und bundesweit tätig.
Wir bearbeiten Jahr für Jahr hunderte von Fällen in unseren Fachgebieten und greifen auf langjährige Erfahrung zurück, wie Sie den Belegstellen auf unserer Homepage entnehmen können.

Wir sind Fachanwälte für Strafrecht seit 2001 und 2008 und Fachanwälte für Arbeitsrecht seit 2002 und 2007.

Wir vertreten erfolgreich Ihre Interessen!

we speak english - on parle français

Das Wichtigste:

Im Strafrecht:
  • Machen Sie keine Angaben, die über die Pflichtangaben (§ 111 OWiG) hinausgehen.
  • Handeln Sie sofort. Die Fristen im Strafrecht sind sehr kurz. Der Staat will seinen (angeblichen) Strafanspruch durchsetzen und tut dies mit großer Vehemenz.
  • Nehmen Sie über Ihren Verteidiger Akteneinsicht, um Informationsgleichstand zu erhalten.
  • Dämme bauen - in jeder Lage des Verfahrens den Fortgang des Ermittlungsverfahrens und die rechtskräftige Verurteilung vermeiden, die Einstellung des Verfahrens erzielen.
  • Benennen Sie einen Verteidiger Ihrer Wahl als Pflichtverteidiger. Geben Sie dem Gericht nicht die Möglichkeit, einen Verteidiger seiner Wahl zu bestimmen. Dies ist dann ein Verteidiger, der das Vertrauen des Gerichts genießt, nicht aber unbedingt Ihr Vertrauen.


Im Arbeitsrecht:
  • Innerhalb kurzer Frist muss der Arbeitnehmer gegen eine Kündigung oder auslaufende Befristung Klage zum Arbeitsgericht erheben. Sonst gelten die Kündigung bzw. die Befristung als rechtswirksam (§§ 4 S. 1, 7 KSchG, § 17 TzBfG).
  • Vermeiden Sie eine Sperrfrist der Agentur für Arbeit. Diese wird verhängt, wenn Sie als Arbeitnehmer jedenfalls mitursächlich sind für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Eigenkündigung, Aufhebungsvertrag, verhaltensbedingte Kündigung etc.).


Verkehrsstrafrecht:
  • Der Staat ist schnell mit einem Führerscheinentzug bei der Hand. Dies betrifft insbesondere ältere Menschen. Bereiten Sie sich sorgfältig vor.


Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin:
030/ 21 75 52 20

Öffnungszeiten

  • Mo. - Fr. (außer Mi.) 9.00 bis 13.00 & 14.00 bis 18.00 Uhr
  • Mi. 9.00 bis 13.00 & 15.00 bis 18.00 Uhr

Anwalt, Arbeitsamt, Arztstrafrecht, Bußgeld, Fachanwalt, Führerschein, Insolvenzrecht, Jobcenter, Kündigung, Kündigungsschutzrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Pflichtverteidiger, Polizei, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht, Verteidiger, Waffenrecht, Wirtschaftsstrafrecht