Paare im Lockdown: Häufiger Streit kein Zeichen schlechter Beziehungen

Paare im Lockdown: Häufiger Streit kein Zeichen schlechter Beziehungen

Finanzielle Sorgen, beruflicher Druck und Stress bei der Kinderbetreuung: Partnerschaften sind während des Lockdowns besonderen Belastungen ausgesetzt.

Paare im Lockdown

© dpa

Gereizte Stimmung, nervige Debatten? So geht es einigen Paaren im Lockdown. Der Grund dafür liegt aber nicht immer in der Beziehung selbst.

Wenn es mit dem Partner derzeit häufiger Streit gibt als sonst, ist das aber nicht zwangsläufig ein Zeichen für eine schlechte Beziehung, sagt Anne Milek. Sie ist Professorin für Paar- und Familienpsychologie an der Uni Münster.
Momentan fallen viele Dinge weg, die Partner sonst als Ventil für ihre Anspannung nutzten, zum Beispiel abends eine Runde ins Fitnessstudio gehen oder sich mit Freunden treffen. Fallen solche ausgleichenden Mechanismen weg, sprechen Forscher von «Spill Over»-Effekten: «Stressoren aus dem Außen werden dann in die Partnerschaft eingeschleppt», erklärt Milek.
Das gereizte Verhalten des anderen wird dann schnell mal als Eigenschaft des Partners oder als Böswilligkeit gesehen, ohne die aktuellen Rahmenbedingungen «mildernd» zu berücksichtigen. «Es ist eine Gefahr, dass unterschiedliche Faktoren wie Doppelbelastung durch Homeoffice und Kinderbetreuung in der Bestandsaufnahme in einen Topf geworfen werden und dass dann reflexartig Schlüsse gezogen werden wie: «Wir lieben uns nicht mehr.»»
Insgesamt sei es noch zu früh für eine Einschätzung, ob Corona zu mehr Trennungen führen wird. Einige Studien geben laut Milek erste Hinweise, dass die Krise von Paaren keineswegs nur negativ erlebt wird. Manche berichten, dass diese Zeit sie zusammengeschweißt hat und ausgefallene Termine sowie weniger Mobilität mehr Nähe ermöglicht haben.
Stark bleiben trotz Corona
© dpa

Coronavirus Ratgeber

Ratgeberbereich zur Corona-Krise, mit Hintergründen zum Coronavirus SARS-CoV-2, der COVID-19 Erkrankung und Hinweisen für einen Umgang mit der Krise. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 28. Januar 2021